„Der Ring” mit Spencer Tunick

Click here for the English version!

Das war Spencer Tunicks „Ring“

Mit Spencer Tunicks spektakulärer Installation Der Ring wurden am Morgen des 23. Juni die Münchner Opernfestspiele 2012 eröffnet. Insgesamt 1700 Kunstinteressierte posierten nackt in der Münchner Innenstadt für den amerikanischen Künstler. Inspiriert wurde Tunicks Kunstinstallation von Richard Wagners Opus magnum Der Ring des Nibelungen und der Neuinszenierung von Regisseur Andreas Kriegenburg, welche ebenfalls mit kraftvollen Menschenbildern arbeitet und am 30. Juni mit der Premiere von Götterdämmerung ihre Vollendung findet. Tunick verwendete bei dieser Installation zum ersten Mal in einer urbanen Umgebung Körperfarbe an den Teilnehmern.

Die Teilnehmer trafen sich ab 3.00 Uhr morgens am Marstallplatz hinter der Bayerischen Staatsoper, um sich zu entkleiden und ihre Körper mit goldener oder roter Körperfarbe zu bemalen. Kurz vor Sonnenaufgang um 5.14 Uhr startete Tunick mit der ersten Formation aus Menschenkörpern entlang der Ludwigstraße.

Andreas Kriegenburgs kraftvolle Bilder und der unendliche Kosmos von Wagners Ring waren der Ausgangspunkt für meine Münchner Installation. Die Körper bildeten Motive aus dem Ring“, so Tunick. Hunderte mit roter Farbe bemalte Freiwillige formten zuerst eine scheinbar endlose Reihe an Nibelheim-Arbeitern entlang der Ludwigstraße. Am Odeonsplatz bildeten die Körper dann nach Tunicks Anweisungen, die er und sein Team stets über Megaphon verkündeten, die Flammen aus dem Mund des Siegfried-Drachen. Zum Abschluss versammelte Tunick alle Teilnehmer für das letzte Motiv vor der Bayerischen Staatsoper. Am Max-Joseph-Platz schloss sich um das Max-Joseph-Denkmal ein Ring aus roten und goldenen Körpern. Mit einer reduzierten Gruppe aus 50 Mitwirkenden füllte der Amerikaner zuletzt noch den Königssaal des Nationaltheaters, in dem die Menschen einen Berg aus goldenen Körpern bildeten. Die Installation war gegen 8.00 Uhr zu Ende.

„Ich habe mich ganz besonders gefreut, hier in München für die Bayerische Staatsoper zu arbeiten. Die Stimmung der Teilnehmer war trotz der frischen Morgentemperaturen hervorragend. Ich danke allen, dass sie so zahlreich erschienen sind“, erklärte Spencer Tunick im Anschluss an die Installation.

Ein Kunstvideo der Installation wird ab Anfang Juli in der Rheingold-Bar des Nationaltheaters zu sehen sein. Die Fotoarbeiten werden im Januar 2013 zur Wiederaufnahme von Wagners Ring des Nibelungen präsentiert. Alle Mitwirkenden erhalten ein Foto in limitierter Auflage.

Unsere Fotogalerie im Blog der Bayerischen Staatsoper

Partner der Opernfestspiele