Ferenc Barbay ausgezeichnet

Ferenc  Barbay erhielt am 1. Mai 2004 den Ungarischen Tanzpreis 2004. Der von der Ungarischen Tanzstiftung verliehene Preis akzentuiert in diesem Jahr auch den Eintritt Ungarns in die Europäische Union. Preisträger vor Barbay waren u.a. Ivan Nagy und Youri Vamos.
Ferenc Barbay, 1969 von John Cranko nach München geholt, war über zwei Jahrzehnte einer der prägenden Solisten des Balletts der Bayerischen Staatsoper. Aktuell bleibt die von ihm kreierte Hauptrolle in Glen Tetleys Le Sacre du printemps, mit der er Ballettgeschichte schrieb. In dieser Partie gastierte er auch, alternierend mit Mikhail Baryshnikow, beim American Ballet Theatre in der New Yorker Metropolitan Opera. Aber auch Kreationen aus den späteren Jahren seiner Karriere in Balletten von Hans Kresnik oder in Max und Moritz sind unvergessen. Heute arbeitet Ferenc Barbay beim Bayerischen Staatsballet als Produktionskoordinator, setzt zwischendurch in ganz kleinen Partien immer wieder einen besonderen szenischen Akzent und bleibt als freischaffender Choreograph am Ball.
Als seine jüngste große Choreographie erarbeitete er im Jahre 2000 fürs Ballett der Budapester Staatsoper das abendfüllende Ballett The Tragedy of Man. back
Ferenc Barbay