Inhaltsangabe

Manon Lescaut (Inszenierung 2002)
Giacomo Puccini
Marco Praga, Domenico Oliva, Giulio Ricordi und Luigi Illica


I. Akt

Die junge Manon Lescaut erregt durch ihre Schönheit allgemeine Aufmerksamkeit. Der Student Des Grieux spricht sie an und verliebt sich in sie. Da sie mit ihrem Bruder unterwegs ist, hält sie sich zunächst zurück. Auch der alte und reiche Geronte hat ein Auge auf sie geworfen. Er horcht ihren Bruder Lescaut über deren Familienverhältnisse aus und beschließt, Manon zu entführen. Des Grieux und sein Freund Edmondo, der Gerontes Plan belauscht hat, kommen ihm zuvor. Des Grieux gesteht Manon seine Liebe, die von ihr erwidert wird. Dem jungen Paar gelingt die Flucht. Lescaut beruhigt Geronte: Er wird ihm Manon bald zuführen können, da er ihren Hang zum Luxus kennt.



II. Akt

Lescauts Plan ist geglückt: Manon hat die bescheidenen Verhältnisse an der Seite Des Grieux' verlassen zugunsten eines luxuriösen Lebens mit Geronte. Im Gespräch mit ihrem Bruder bekennt sie jedoch, im neuen Reichtum kein wirkliches Glück gefunden zu haben. Als sie Des Grieux wieder begegnet, macht dieser ihr heftige Vorwürfe. Sie bittet ihn um Verzeihung und beschwört ihre gemeinsame Liebe. Als er ihr aufs Neue erliegt, werden die beiden von Geronte überrascht. Des Grieux drängt Manon zu gehen, doch sie will einen Teil von Gerontes Reichtums für sich behalten. Von Lescaut erfahren die beiden, daß Geronte Manon festnehmen lassen will. Die Flucht mißlingt.



III. Akt

Ein Rettungsversuch Manons durch Des Grieux und Lescaut scheitert. Manons Niedergang wird öffentlich zur Schau gestellt. Des Grieux bekennt sich zu ihr und bleibt an ihrer Seite.



IV. Akt

Manon und Des Grieux bleiben allein zurück. Manon stirbt.


© Bayerische Staatsoper