Young Horses Lounge III

Young Horses Lounge III Young Horses Lounge III
Etwas im Schatten der Opernfestspiele, aber nicht minder bejubelt, fand dieses Wochenende die dritte und letzte Premiere der Young Horses Lounge im Marstall statt. 15 Jugendliche haben ihr Können unter Beweis gestellt und einen kurzweiligen musikalisch-szenischen Abend kreiert.

In kurzen Probenphasen von drei Monaten arbeiteten Jugendliche und junge Erwachsene schauspielerisch, musikalisch und tänzerisch an Szenencollagen zu eigenen Themen. Sie waren dabei sowohl Darsteller als auch Dramaturgen und Co-Regisseure. Im Rahmen eines Loungeabends im Marstall mit anschließender Party gab es jeweils drei Werkstatt-Aufführungen der Jugendlichen. Nach der Young Horses Lounge I im Dezember vergangenen Jahres und der Young Horses Lounge II im März war die Young Horses Lounge III mit Schwerpunkt Musiktheater der abschließende Teil der Reihe.

Young Horses Lounge III stand unter dem Titel Zehn Pfund Freiheit vom Wild: Ist der Wunsch nach Freiheit angeboren? Fühlt sich Freiheit immer gleich an? Kann man in einer Gruppe frei sein? Muss Freiheit Spaß machen? Gibt es eine freiwillige Unfreiheit? Ist mein freier Wille frei? Schränkt meine Moral meine Freiheit ein? Wo hört meine Freiheit auf? Wie klingt musikalische Freiheit? 15 Jugendliche zwischen 16 und 21 machten sich auf eine musikalisch-szenische Forschungsreise. Die Spieler der Young Horses Lounge Drei begaben sich dabei bewaffnet mit Instrumenten, Stimme und Körper auf die Jagd nach ihren Freiheitsbegriffen, um sie im Freiheitslabor zu einem eigenen Musiktheater zusammenzumischen.

Eine Kooperation zwischen Bayerischer Staatsoper, Bayerischem Staatsballett und Bayerischem Staatsschauspiel. In Zusammenarbeit mit der Nachwuchsförderung im Handwerk von Hermès, Paris und der Organisation Children for a better world werden sich Schüler der SchlaU-Schule (Schulanaloger Unterricht für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge) mit Kostüm und Bühnenbild auseinandersetzen.

back