Am 27. Juli bei STAATSOPER.TV: „L'Orfeo“

Eine unsterbliche Liebe, die Macht des Gesangs – und eine Sekunde menschlicher Schwäche, die alles Glück zunichte macht. Claudio Monteverdis Version des antiken Orpheus-Mythos, L'Orfeo, ist jetzt in einer Neuproduktion im Prinzregententheater und am 27. Juli als Live-Stream bei STAATSOPER.TV zu sehen.

Das Dirigat des Monteverdi-Continuo-Ensemble, des Bayerischen Staatsorchesters und der Zürcher Singakademie übernimmt bei dieser Neuproduktion Ivor Bolton. Der Regisseur David Bösch inszenierte mit L'Orfeo bereits seine vierte Neuproduktion an der Bayerischen Staatsoper.

Die Titelpartie des mythischen Sängers Orfeo übernimmt der Bariton Christian Gerhaher. An Gerhahers Seite singen u.a. Anna Bonitatibus als Messagiera / Proserpina und Anna Virovlansky als Euridice.

Der Audio-Podcast von Florian Heurich berichtet mit vielen Musikbeispielen über Entstehung und Handlung der Oper. In unserem RSS-Feed können Sie ihn übrigens auch auf Ihren Rechner herunterladen!

Die Vorstellung am 27. Juli wird wieder als kostenloser Live-Stream auf STAATSOPER.TV übertragen.

Fotogalerie - Podcast - Videos

Claudio Monteverdi
L'Orfeo
Mi 23.07.2014, 19 Uhr a-u-s-v-e-r-k-a-u-f-t
Fr 25.07.2014, 19 Uhr k-a-r-t-e-n
So 27.07.2014, 18 Uhr k-a-r-t-e-n *
Mi 30.07.2014, 18 Uhr k-a-r-t-e-n
Prinzregententheater

* Live-Stream auf STAATSOPER.TV

Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opernfestspiele e.V.

Mit freundlicher Unterstützung der


Ausstattungspartner der Bayerischen Staatsoper

„La forza del destino“ im Fernsehen

La forza del destino: Jonas Kaufmann, Anja Harteros
Mit La forza del destino wird eine der begehrtesten Vorstellungen der Saison am 28. Juli live zeitversetzt auf ARTE übertragen. Martin Kušejs Neuinterpretation von Guiseppe Verdis Meisterwerk feierte im Dezember 2013 Premiere.

Die Besetzung bleibt in der Wiederaufnahme unverändert: An der Seite von Anja Harteros (Donna Leonora), singen Jonas Kaufmann den Don Alvaro und Ludovic Tézier dessen Gegenspieler Don Carlo di Vargas. Am Pult des Bayerischen Staatsorchesters steht Asher Fisch.

Neben der Übertragung im Fernsehen wird die Aufführung auch als Live-Stream auf ARTE Concert zu sehen sein.

Giuseppe Verdi
La forza del destino
Mo 28. Juli 2014, 21.50 Uhr
ARTE TV
Live-Stream auf ARTE Concert

Ausstattungspartner
 

Uraufführung „Zeisls Hiob“

Zeisls Hiob: Christa Ratzenböck, Chris Merritt Zeisls Hiob: Ensemble, Orchester Jakobsplatz München Zeisls Hiob: Chris Merritt
Mit Zeisls Hiob feierte am 19. Juli die dritte Neuproduktion der laufenden Münchner Opernfestspiele im Rahmen der Festspiele in der Reithalle Premiere.

Es ist eine Uraufführung in zweierlei Hinsicht: Zum einen kommt es erstmals zu einer kompletten, szenischen Aufführung der unvollendeten Oper Hiob von Erich Zeisl kommen (Teil 1 – Europa), zum anderen versuchen Regisseur Miron Hakenbeck und der Komponist Jan Duszynski die Vollendung der Oper mit dem zweiten Teil - Amerika. Die musikalische Leitung übernimmt Daniel Grossmann, es spielt das Orchester Jakobsplatz München. Für die Rolle des Mendel kehrt der Tenor Chris Merritt an die Bayerische Staatsoper zurück.

Die Bayerische Staatsoper führt Erich Zeisls Komposition erstmals auf. Da es keinerlei Skizzen für den zweiten Teil gibt, war es von Anfang an der Wunsch, die Geschichte mit einer eigenständigen musikalischen Sprache weiter zu erzählen. „Amerika“ versucht also keine Rekonstruktion oder Stiladaption von Zeisls Musiksprache. Der als Auftragswerk neu komponierte Teil des polnischen Komponisten Jan Duszynski nimmt vielmehr die Erfahrung des Abgerissenen, Unvollständigen und Zerfallenden, der Brüche, die die Biographien der Autoren aber auch die zerbrechende Welt des Mendel Singer kennzeichnen, auf.

Erich Zeisl / Jan Duszynski
Zeisls Hiob
Mo 21.07.2014, 20 Uhr k-a-r-t-e-n
Mi 23.07.2014, 20 Uhr k-a-r-t-e-n
Reithalle

Partner der
Festspiele in der Reithalle
 

Der Herbst an der Bayerischen Staatsoper

Richard Strauss: Die schweigsame Frau. Ensemble Simon Boccanegra: Zeljko Lucic, Chor der Bayerischen Staatsoper W. A. Mozart: Die Entführung aus dem Serail. Opernballett
Jetzt schon an die neue Opern- und Ballettsaison denken? Aber ja! Der Kartenvorverkauf für alle Vorstellungen im September und Oktober hat begonnen.

Ab sofort können Sie am Schalter, per Telefon oder online Karten für alle Termine bis 31. Oktober kaufen. Ob an der Tageskasse am Marstallplatz, auf www.staatsoper.de oder über die T. +49(0)89.2185-1920: Jetzt haben Sie freie Platzwahl! Callcenter sowie Kasse sind Montag bis Samstag von 10 bis 19 Uhr für Sie da.

Ein besonderes Highlight markiert die Wiederaufnahme von Richard Strauss' Die schweigsame Frau: Fünf Jahre nach ihrer gefeierten Premiere ist Barrie Koskys farbenfrohe Produktion nun endlich wieder zu sehen – pünktlich zum Jubiläumsjahr 2014, in dem des 150. Geburtstags des Komponisten gedacht wird.

Leoš Janáčeks Die Sache Makropulos ist ab 19. Oktober in einer Neuproduktion auf der Bühne zu sehen: Was wie ein trivialer Erbschaftsstreit beginnt, wandelt sich nach und nach zu einer wilden Phantasy-Geschichte. Inszeniert wird Janáčeks vorletzte Oper von Árpád Schilling, die musikalische Leitung übernimmt Tomáš Hanus. In der Hauptrolle: Nadja Michael!

Ansonsten erwartet Sie am Beginn der neuen Saison ein breitgefächertes Programm: Von den Mozart-Opern La Clemenza di Tito und Die Entführung aus dem Serail über Puccinis Tosca bis zu Verdis Simon Boccanegra, der auch den Auftakt unseres Viva Verdi-Pakets bildet.

Zum Spielplan

„Ariadne auf Naxos“ bei den Festspielen

Ariadne auf Naxos: Jane Archibald, Statisterie
„Es ist nun einmal der Wille meines gnädigen Herrn, die beiden Stücke, das lustige und das traurige, [...] gleichzeitig auf seiner Bühne serviert zu bekommen.“ – Ein Wunsch der so manche Turbulenzen auslöst! Nur einmal gibt es bei den Opernfestspielen die Gelegenheit, Richard Strauss' Ariadne auf Naxos zu sehen.

Am 23. Juli ist Robert Carsens Inszenierung der Oper im Nationaltheater zu sehen. Hugo von Hofmannthals Libretto bringt auf feinsinnig-geniale Art Backstage-Komödie, große heroische Geste und schlüpfriges Lustspiel zusammen – ein Unikum in der Geschichte der Oper!

Die Titelpartie übernimmt dabei Ricarda Merbeth, die Rolle des Bacchus singt Robert Dean SmithDaniela Sindram ist wie bei der Premiere in der Hosenrolle des Komponisten zu erleben. Jane Archibald ist Zerbinetta. Am Pult des Bayerischen Staatsorchesters steht Asher Fisch.

Richard Strauss
Ariadne auf Naxos
Mi 23.07.2014, 19 Uhr k-a-r-t-e-n
Nationaltheater

Die Münchner Hofkantorei singt Rossini

Die Münchner Hofkantorei. © Gerd Pfeiffer
Nach der Festspiel-Premiere von Gioachino Rossinis letzter Oper Guillaume Tell präsentiert auch die Münchner Hofkantorei bei ihrem Festspiel-Konzert ein Werk des Komponisten, nämlich seine Petite Messe Solennelle.

Nachdem der Komponist im Alter von nur 37 Jahren mit der Uraufführung von Guillaume Tell sein Opernschaffen beendet hatte, widmete er sich für den Rest seines Lebens nur mehr den kleinen musikalischen Formen. Einen krönenden Abschluss seines Schaffens bildet die Petite Messe Solennelle, die in diesem Festspiel-Konzert in der Urfassung für zwei Klaviere und Harmonium präsentiert wird. Die Vokalsoli übernehmen die Sängerinnen und Sänger der Münchner Hofkantorei.

Vor dem Konzert findet um 19 Uhr eine musikalische Einführung mit dem Ensemble in der Allerheiligen Hofkirche statt.

Konzert der Münchner Hofkantorei
Mi 23.07.2014 k-a-r-t-e-n
Allerheiligen Hofkirche

Bühnen-Dinner am 16. September

Bühnen-Dinner
Erleben Sie einen künstlerischen und kulinarischen Abend auf der Bühne des Nationaltheaters mit u.a. Nadja Michael, Thomas Hampson, dem Bayerischen Staatsorchester und Künstlern der Bayerischen Staatsoper!

Das Bühnen-Dinner wird dem Kinder- und Jugendprogramm CAMPUS gewidmet. Mit dem Spendenerlös des Abends möchten wir die vielfältigen Angebote und Projekte für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene weiter ausbauen. Das Campus-Programm setzt sich mit Begeisterung für die Vermittlung von Wissen und Freude an Musik, Theater und Tanz sowie Talentförderung ein. Kinder mit unterschiedlichem sozialem Hintergrund können so an die aufregende Welt der Oper, des Balletts und des Orchesters herangeführt werden.

Das Bühnen-Dinner 2013 im Video-Rückblick

Bühnen-Dinner
Di 16.09.2014, 19 Uhr
Nationaltheater

Reservierungen auf Anfrage beim Development-Büro oder über unser Anmeldeformular

Bayerische Staatsoper
Development-Büro
Max-Joseph-Platz 2
80539 München
buehnen-dinner@staatsoper.de
T. +49.(0)89.21 85 10 40
F. +49.(0)89.21 10 48 015

365 Tage Oper - Das Buch „50 Jahre Nationaltheater“

50 Jahre Nationaltheater. Tag für Tag
Auf 365 Doppelseiten gestaltet Autor Pascal Morché mit Bildern aus den umfangreichen Archiven der Bayerischen Staatsoper und deren Theaterfotografen, des Theatermuseums und der Freunde des Nationaltheaters eine interessante, witzige, lustvolle „Tour d’Horizon“ durch die Jahre 1963 bis 2013.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit arbeitet das Buch mit ähnlichen Mitteln wie das Theater selbst: Es zitiert, collagiert, montiert hemmungslos. Emotional und assoziativ präsentiert das Buch einerseits die großen Namen und Produktionen aus Vergangenheit und Gegenwart, stellt Ereignisse an der Bayerischen Staatsoper dem Weltgeschehen gegenüber, gewährt Einblicke in die sonst unzugänglichen Räumlichkeiten des Hauses wie Hinterbühne, Garderoben, Werkstätten oder Büros, zeigt teilweise unveröffentlichte Bilder von Künstlern bei Proben oder im Privatleben und bietet so für jeden Tag des Jahres eine neue Überraschung.

50 Jahre Nationaltheater München - Tag für Tag 1963 - 2013
Konzeption und Texte: Pascal Morché
Mit einem Vorwort von Nikolaus Bachler
2013, ISBN 978-3-00-043058-9
740 Seiten

Das Buch ist im Opernshop am Marstallplatz sowie in unserem Online-Shop erhältlich.