Auf Wiedersehen – und bis zum Herbst!

Das Nationaltheater im Abendrot
Mit der Vorstellung von Giuseppe Verdis La forza del destino am 31. Juli verabschiedet sich die Belegschaft der Bayerischen Staatsoper in die Sommerpause.

Hinter uns liegen ereignisreiche Opernfestspiele, während denen an gut 40 Tagen über 75 Veranstaltungen auf dem Spielplan standen. Bei den Opern- und Liederabenden im Nationaltheater lag die Auslastung bei 99,13 Prozent.

Ab dem 20. September spielen wir wieder für Sie: Mit den Wiederaufnahmen von Tosca, Die Entführung aus dem Serail und Die schweigsame Frau startet die Bayerische Staatsoper in die neue Saison.

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer – und freuen uns bereits wieder auf die Spielzeit 2014/15 gemeinsam mit Ihnen, unseren Zuschauern!

Partner der Opernfestspiele
 

STAATSOPER.TV: „L'Orfeo“ als On-Demand-Video

L'Orfeo: Christian Gerhaher L'Orfeo: Christian Gerhaher, Angela Brower L'Orfeo: Christian Gerhaher, Ensemble und Zürcher Singakademie
Eine unsterbliche Liebe, die Macht des Gesangs – und eine Sekunde menschlicher Schwäche, die alles Glück zunichte macht. Claudio Monteverdis Version des antiken Orpheus-Mythos, L'Orfeo, ist am 2. und 3. August nochmals als kostenloser On-Demand-Stream zu sehen!

Das Dirigat des Monteverdi-Continuo-Ensemble, des Bayerischen Staatsorchesters und der Zürcher Singakademie übernimmt bei dieser Neuproduktion Ivor Bolton. Der Regisseur David Bösch inszenierte mit L'Orfeo bereits seine vierte Neuproduktion an der Bayerischen Staatsoper.

Die Titelpartie des mythischen Sängers Orfeo übernimmt der Bariton Christian Gerhaher. An Gerhahers Seite singen u.a. Anna Bonitatibus als Messagiera / Proserpina und Anna Virovlansky als Euridice.

Wegen vereinzelter technischer Probleme beim Live-Stream stellen wir am 2. und 3. August nochmals den Mitschnitt der Aufführung als On-Demand-Video auf STAATSOPER.TV zur Verfügung.

Fotogalerie - Podcast - Videos

Claudio Monteverdi
L'Orfeo
2./3. August 2014
STAATSOPER.TV 



Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opernfestspiele e.V.

Mit freundlicher Unterstützung der

Umbesetzung: „La forza del destino“ heute

La forza del destino: Nadia Krasteva, Ensemble und Chor
In der heutigen Vorstellung von La forza del destino (31. Juli 2014) wird Zoran Todorovich die Partie des Don Alvaro anstelle des erkrankten Jonas Kaufmann übernehmen.

Zoran Todorovich stammt aus Belgrad und studierte Gesang in Frankfurt am Main und München. Er erhielt sein erstes Engagement in Detmold, wechselte dann an das Niedersächsische Staatstheater Hannover und sang dort u.a. Partien wie Duca di Mantova (Rigoletto), Jeník (Die verkaufte Braut) und Cavaradossi (Tosca). 1997 debütierte er an der Wiener Staatsoper als Pinkerton (Madama Butterfly). Seither sang er an den Opernhäusern u.a. von London, Paris, Berlin, Madrid, Dresden, San Francisco, Zürich, Hamburg, Leipzig, Frankfurt, Brüssel, Tokio und Barcelona sowie bei den Bregenzer Festspielen. Sein Repertoire umfasst Partien wie Dimitrij (Boris Godunow), Hoffmann (Les Contes d’Hoffmann), Rodolfo (La bohème), Fernando (La favorita) und die Titelpartie in Roberto Devereux. Partie an der Bayerischen Staatsoper 2013/14: Don Alvaro (La forza del destino).

http://www.zoran-todorovich.com/

Jugend einer Stadt

Jugend einer Stadt. Ein Mehrgenerationen-Projekt Jugend einer Stadt. Ein Mehrgenerationen-Projekt
Das letzte Projekt im Rahmen der Festspiele in der Reithalle ist ein ganz besonderes: Am 29. Juli feiert Árpád Schilling mit dem Mehrgenerationen-Projekt Jugend einer Stadt Premiere.

Schilling, der zuletzt mit seiner Inszenierung von Verdis Rigoletto an der Bayerischen Staatsoper tätig war, gilt als Grenzgänger im Spiel mit Profis und Laien. Bei Jugend einer Stadt treffen Münchner aus zwei Generationen aufeinander. Zehn Senioren im Alter von rund 70 Jahren treffen auf acht Laiendarsteller im Alter von 14 bis 20 um sich Fragen zu ihrer Zukunft zu stellen: Wie sieht die Stadt, in der wir leben, im Jahr 2043 aus, wenn unsere Befürchtungen und Ängste Wirklichkeit werden? Welche Konflikte entstehen, wenn Perfektionismus- und Effizienzdenken weiter zunehmen, die Kluft zwischen Arm und Reich noch größer wird und nur noch die soziale Herkunft über die Chancen auf Bildung entscheidet?

Mit dem Projekt nimmt die Bayerische Staatsoper nochmals Bezug auf die bewegte Geschichte des Münchner Nationaltheaters, welches 1963 – 20 Jahre nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg – die neu erbauten Pforten wiedereröffnete.

Bei dieser Produktion wird es keine Sitzplätze geben. Für Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen gibt es eine begrenzte Anzahl an Sitzmöglichkeiten.

Jugend einer Stadt
Ein Mehrgenerationen-Projekt
Premiere am
Di 29.07.2014, 19.00 Uhr k-a-r-t-e-n
Vorstellungen
Mi 30.07.2014, 19.00 Uhr k-a-r-t-e-n
Do 31.07.2014, 19.00 Uhr k-a-r-t-e-n
Reithalle

Partner der
Festspiele in der Reithalle
 

Theaterferien an der Bayerischen Staatsoper

Die Bayerische Staatsoper ist von 1. August bis 12. September 2014 in Theaterferien. Die Tageskasse am Marstallplatz und das Call-Center sind von 1. bis einschließlich 31. August 2014 geschlossen.

Der Online-Verkauf steht in dieser Zeit aufgrund von Wartungsarbeiten teilweise nur eingeschränkt zur Verfügung. Schriftliche Bestellungen (E-Mail, Fax, Brief) werden weiter bearbeitet.

Zum Spielplan ab September

Der Herbst an der Bayerischen Staatsoper

Richard Strauss: Die schweigsame Frau. Ensemble Simon Boccanegra: Zeljko Lucic, Chor der Bayerischen Staatsoper W. A. Mozart: Die Entführung aus dem Serail. Opernballett
Jetzt schon an die neue Opern- und Ballettsaison denken? Aber ja! Der Kartenvorverkauf für alle Vorstellungen im September und Oktober hat begonnen.

Ab sofort können Sie am Schalter, per Telefon oder online Karten für alle Termine bis 31. Oktober kaufen. Ob an der Tageskasse am Marstallplatz, auf www.staatsoper.de oder über die T. +49(0)89.2185-1920: Jetzt haben Sie freie Platzwahl! Callcenter sowie Kasse sind Montag bis Samstag von 10 bis 19 Uhr für Sie da.

Ein besonderes Highlight markiert die Wiederaufnahme von Richard Strauss' Die schweigsame Frau: Fünf Jahre nach ihrer gefeierten Premiere ist Barrie Koskys farbenfrohe Produktion nun endlich wieder zu sehen – pünktlich zum Jubiläumsjahr 2014, in dem des 150. Geburtstags des Komponisten gedacht wird.

Leoš Janáčeks Die Sache Makropulos ist ab 19. Oktober in einer Neuproduktion auf der Bühne zu sehen: Was wie ein trivialer Erbschaftsstreit beginnt, wandelt sich nach und nach zu einer wilden Phantasy-Geschichte. Inszeniert wird Janáčeks vorletzte Oper von Árpád Schilling, die musikalische Leitung übernimmt Tomáš Hanus. In der Hauptrolle: Nadja Michael!

Ansonsten erwartet Sie am Beginn der neuen Saison ein breitgefächertes Programm: Von den Mozart-Opern La clemenza di Tito und Die Entführung aus dem Serail über Puccinis Tosca bis zu Verdis Simon Boccanegra, der auch den Auftakt unseres Viva Verdi-Pakets bildet.

Zum Spielplan

Bühnen-Dinner am 16. September

Bühnen-Dinner
Erleben Sie einen künstlerischen und kulinarischen Abend auf der Bühne des Nationaltheaters mit u.a. Nadja Michael, Thomas Hampson, dem Bayerischen Staatsorchester und Künstlern der Bayerischen Staatsoper und des Bayerischen Staatsballetts!

Das Bühnen-Dinner wird dem Kinder- und Jugendprogramm CAMPUS gewidmet. Mit dem Spendenerlös des Abends möchten wir die vielfältigen Angebote und Projekte für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene weiter ausbauen. Das Campus-Programm setzt sich mit Begeisterung für die Vermittlung von Wissen und Freude an Musik, Theater und Tanz sowie Talentförderung ein. Kinder mit unterschiedlichem sozialem Hintergrund können so an die aufregende Welt der Oper, des Balletts und des Orchesters herangeführt werden.

Das Bühnen-Dinner 2013 im Video-Rückblick

Bühnen-Dinner
Di 16.09.2014, 19 Uhr
Nationaltheater

Reservierungen auf Anfrage beim Development-Büro oder über unser Anmeldeformular

Bayerische Staatsoper
Development-Büro
Max-Joseph-Platz 2
80539 München
buehnen-dinner@staatsoper.de
T. +49.(0)89.21 85 10 40
F. +49.(0)89.21 10 48 015

365 Tage Oper - Das Buch „50 Jahre Nationaltheater“

50 Jahre Nationaltheater. Tag für Tag
Auf 365 Doppelseiten gestaltet Autor Pascal Morché mit Bildern aus den umfangreichen Archiven der Bayerischen Staatsoper und deren Theaterfotografen, des Theatermuseums und der Freunde des Nationaltheaters eine interessante, witzige, lustvolle „Tour d’Horizon“ durch die Jahre 1963 bis 2013.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit arbeitet das Buch mit ähnlichen Mitteln wie das Theater selbst: Es zitiert, collagiert, montiert hemmungslos. Emotional und assoziativ präsentiert das Buch einerseits die großen Namen und Produktionen aus Vergangenheit und Gegenwart, stellt Ereignisse an der Bayerischen Staatsoper dem Weltgeschehen gegenüber, gewährt Einblicke in die sonst unzugänglichen Räumlichkeiten des Hauses wie Hinterbühne, Garderoben, Werkstätten oder Büros, zeigt teilweise unveröffentlichte Bilder von Künstlern bei Proben oder im Privatleben und bietet so für jeden Tag des Jahres eine neue Überraschung.

50 Jahre Nationaltheater München - Tag für Tag 1963 - 2013
Konzeption und Texte: Pascal Morché
Mit einem Vorwort von Nikolaus Bachler
2013, ISBN 978-3-00-043058-9
740 Seiten

Das Buch ist im Opernshop am Marstallplatz sowie in unserem Online-Shop erhältlich.