Die Entführung aus dem Serail - Biographien

Die Entführung aus dem Serail: Bernd Schmidt, Maria Bengtsson Wolfgang Amadeus Mozart: Die Entführung aus dem Serail Die Entführung aus dem Serail

Die Entführung aus dem Serail

Wolfgang Amadeus Mozart
Johann Gottlieb Stephanie d.J.

Nationaltheater

Dienstag, 16. April 2013

Musikalische Leitung


Patrick Lange © Efren Hernández Arias
Patrick Lange
Patrick Lange wurde in Nürnberg geboren und begann seine musikalische Laufbahn im Knabenchor der Regensburger Domspatzen. Er studierte an den Musikhochschulen in Würzburg und Zürich und wurde 2005 in das Dirigentenforum des Deutschen Musikrates aufgenommen. Claudio Abbado ernannte ihn im selben Jahr zum Assistenzdirigenten des Gustav Mahler Jugendorchesters. Als Assistent Abbados arbeitete er auch mit den Berliner Philharmonikern und mit dem Lucerne Festival Orchestra. 2007 erhielt Patrick Lange den Europäischen Kulturpreis in der Kategorie Förderpreis für junge Dirigenten. Seit Mai 2010 ist er Chefdirigent an der Komischen Oper Berlin und betreut dort ein breit gefächertes Repertoire. Außerdem gastierte er an den Opernhäusern von London, Zürich, Wien, Dresden und beim Glyndebourne Festival. Dirigat an der Bayerischen Staatsoper 2012/13: Die Entführung aus dem Serail.

Inszenierung


Martin Duncan
Martin Duncan
Geboren in London. Ausbildung an der Londoner Academy of Music and Dramatic Art. Er schrieb zahlreiche Werke für Schauspiel, komponierte über 50 Bühnenmusiken und war als Choreograph tätig. Als Opernregisseur arbeitete er u.a. beim Edinburgh Festival (Ariadne auf Naxos), am Londoner Royal Opera House, Covent Garden und an der Scottish Opera (Die Zauberflöte), der Canadian Opera (Albert Herring) und der Opera North (L’heure espagnole, Gianni Schicchi, Orphée aux enfers, La gazza ladra). Schauspielinszenierungen und Performances u.a. mit der Royal Shakespeare Company und dem National Theatre of Brent. 1998 war seine Charles & Diana–Show ein Höhepunkt der Berliner Festspiele. 1994 bis 1999 leitete er das Nottingham Playhouse, wo er u.a. Werke von Gogol, Brecht / Weill, Beckett, Molière und Goldoni inszenierte. April 2000: Uraufführung von Harrison Birtwhistles The last supper an der Berliner Staatsoper. Inszenierungen an der Bayerischen Staatsoper: Xerxes, La clemenza di Tito, Die Entführung aus dem Serail.

Choreographie


Jonathan Lunn
Jonathan Lunn
geboren in England; Ausbildung an der Hull University und an der London Contemporary Dance School. Nach einer Karriere als Tänzer, Choreograph und Associate Director am London Contemporary Dance Theatre und in der Arc Dance Company arbeitete er als Choreograph in Europa, Australien und in den USA für Tanz, Film und Oper. Zu seinen Arbeiten zählen Choreographien u.a. für Falstaff, L’incoronazione di Poppea (English National Opera), Idomeneo (Oper Bonn), Macbeth (Opéra Bastille, Paris) und Un ballo in maschera (Vilnius Festival, Litauen). Er war für einen Laurence Olivier-Award für die beste Choreographie für Pericles (National Theatre London) nominiert.  Debüt an der Bayerischen Staatsoper 1996 mit Xerxes. Weitere Choreographien an der Bayerischen Staatsoper: La clemenza di Tito, Acis and Galatea, Dido and Aeneas, The Rake's Progress, Die Entführung aus dem Serail.

Regie-Mitarbeit


Ultz
Ultz
Ultz arbeitete bei mehreren Produktionen mit Richard Jones zusammen, inszenierte aber auch selbst u.a. Shakespeares The Taming of the Shrew und A Midsummer Night’s Dream. Er schuf Ausstattungen für Produktionen in Stockholm, für die Royal Shakespeare Company, für das Stratford Festival in Kanada, die Opera North, die English National Opera und das Royal Opera House Covent Garden in London. Zu seinen Arbeiten zählen Inszenierung und Ausstattung von Jesus Christ Superstar am Aarhus Theatre in Dänemark und des Musicals Summer Holiday in Großbritannien und Südafrika. Ausstattungen an der Bayerischen Staatsoper: Xerxes, La clemenza di Tito, The Rake’s Progress, Die Entführung aus dem Serail, Lohengrin.

Ausstattung


Ultz
Ultz
Ultz arbeitete bei mehreren Produktionen mit Richard Jones zusammen, inszenierte aber auch selbst u.a. Shakespeares The Taming of the Shrew und A Midsummer Night’s Dream. Er schuf Ausstattungen für Produktionen in Stockholm, für die Royal Shakespeare Company, für das Stratford Festival in Kanada, die Opera North, die English National Opera und das Royal Opera House Covent Garden in London. Zu seinen Arbeiten zählen Inszenierung und Ausstattung von Jesus Christ Superstar am Aarhus Theatre in Dänemark und des Musicals Summer Holiday in Großbritannien und Südafrika. Ausstattungen an der Bayerischen Staatsoper: Xerxes, La clemenza di Tito, The Rake’s Progress, Die Entführung aus dem Serail, Lohengrin.

Licht


Stan Pressner
Stan Pressner
Geboren in Chicago. Lichtgestaltung für Tanz, Sprechtheater, Oper und Musikevents. Er arbeitete für das New York City Ballet, Australian Ballt, Stephen Petronio Company, Alvin Ailey Repertory Ensemble, das Netherlands Dance Theatre, für das Bayerische Staatsballett (Rags von Robert Lafosse), das Yale Repertory Theatre, die Flying Karamazov Brothers sowie für die Ballettcompagnien in Lyon, Genf, Boston, Pittsburgh und Atlanta. 1992 bis 1994 war er Professor an der University of California und ist seit 1996 Resident Lighting Designer des New Yorker Lincoln Center Festival. Light-Desings an der Bayerischen Staatsoper: The Rake's Progress, Die Entführung aus dem Serail.

Chor


Stellario Fagone
Stellario Fagone
Stellario Fagone wurde in Turin geboren, studierte in seiner Heimatstadt und war zwischen 1998 und 2000 als Pianist und musikalischer Assistent des RAI-Symphonieorchesters in Turin tätig. Mit Donizettis Il Campanello debütierte er als Dirigent am Teatro Mancinelli in Orvieto. Von 2003 bis 2006 war er als Korrepetitor an der Bayerischen Staatsoper engagiert, seit 2006 ist er stellvertretender Chordirektor und Leiter des Kinderchores. Des Weiteren gastierte er als Dirigent von symphonischen Konzerten sowie als Liedbegleiter im In- und Ausland. Beim Chor des Bayerischen Rundfunks übernahm er die Einstudierungen von Walter Braunfels’ Mysterienspiel Verkündigung, von Peter Tschaikowskys Iolante und der Notte italiana. Als Dirigent leitete er u.a. Produktionen von La bohème, Così fan tutte, Hänsel und Gretel, Ariadne auf Naxos und Rosenkavalier

Konstanze


Maria Bengtsson. Foto: Monika Rittershaus
Maria Bengtsson
Maria Bengtsson, gebürtige Schwedin, studierte in Freiburg i. Br. und war von 2000 bis 2002 Ensemblemitglied an der Volksoper Wien sowie von 2001 bis 2007 Ensemblemitglied an der Komischen Oper Berlin, wo sie in vielen Hauptpartien zu hören war. Seither ist sie freischaffend tätig und gastierte u.a. am Royal Opera House Covent Garden, am Moskauer Bolschoi-Theater, an der Opéra National de Paris, am Teatro La Fenice in Venedig, bei den Salzburger Festspielen, an der Oper Frankfurt sowie an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin. Zu ihrem Repertoire gehören Partien wie Lauretta (Gianni Schicchi), Fiordiligi (Così fan tutte), Donna Anna (Don Giovanni) und Cunegonde (Candide). Partie an der Bayerischen Staatsoper 2012/13: Konstanze (Die Entführung aus dem Serail).

http://www.mariabengtsson.com/

Blonde


Sibylla Duffe
Sibylla Duffe
Sibylla Duffe studierte Gesang an der Hochschule für Musik und Theater München u.a. bei Maria de Francesca-Cavazza sowie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding. Von 2007 bis 2012 gehört sie dem Ensemble des Staatstheaters am Gärtnerplatz an und sang dort u.a. Adele (Die Fledermaus), Eurydike (Orphée aux enfers), Zerline (Fra Diavolo) und Pamina (Die Zauberflöte).  Sie gastierte in der Titelpartie von Strawinskys Le rossignol an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, als Papagena (Die Zauberflöte) am Teatro dell’Opera in Rom sowie regelmäßig an der Wiener Volksoper und am Theater Klagenfurt. 2010 erhielt sie den Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Darstellende Kunst. Partie an der Bayerischen Staatsoper 2012/13: Blonde (Die Entführung aus dem Serail).

Belmonte


Rainer Trost (© Am Haug Fo)
Rainer Trost
Rainer Trost, geboren in Stuttgart, studierte an der Musikhochschule in München bei Adalbert Kraus. Von 1991 bis 1995 war er Ensemblemitglied des Niedersächsischen Staatstheaters Hannover. Seine internationale Karriere begann 1992 mit den großen Tenor-Partien in Mozarts Opern u.a. in Paris, Amsterdam und Hamburg. Es folgten Auftritte bei den Salzburger Festspielen, am Londoner Royal Opera House Covent Garden, an der Pariser Opéra Bastille, der Semperoper Dresden, der Wiener Staatsoper und der Metropolitan Opera New York sowie u.a. an den Opernhäusern von Amsterdam, Leipzig, San Diego und Valencia. Sein Repertoire umfasst auch Partien wie David (Die Meistersinger von Nürnberg), Dionysos (Die Bassariden) und Werke von Manfred Trojahn (Was ihr wollt, La grande magia). Partien an der Bayerischen Staatsoper 2012/13: Die Knusperhexe (Hänsel und Gretel), Belmonte (Die Entführung aus dem Serail).

Pedrillo


Kammersänger Kevin Conners
Kevin Conners
Kevin Conners, geboren in East Rochester/New York, studierte an der Eastman School of Music in New York und am Salzburger Mozarteum. Ab 1988 war er Mitglied des Opernstudios, 1990 wurde er ins Ensemble der Bayerischen Staatsoper übernommen. Er widmet sich intensiv dem Konzert- und Liedgesang. Internationale Gastverpflichtungen führten ihn u.a. 1995 als Monostatos (Die Zauberflöte) an das Teatro alla Scala Mailand sowie 2010 als Pedrillo (Die Entführung aus dem Serail) an die Berliner Staatsoper Unter den Linden. Seit 2005 ist er Bayerischer Kammersänger. Partien an der Bayerischen Staatsoper 2013/14: Don Curzio (Le nozze di Figaro), Andres (Wozzeck), Wedgwood-Teekanne/altes Männchen/Laubfrosch (L’Enfant et les sortilèges), Knusperhexe (Hänsel und Gretel), Triquet (Eugen Onegin), Steuermann (Der fliegende Holländer), Pang (Turandot), Frantz/Cochenille/Pitichinaccio (Les Contes d’Hoffmann), Haushofmeister bei Faninal/Wirt (Der Rosenkavalier), Gottesnarr (Boris Godunow), Jude (Salome), Gralsritter (Parsifal), Tanzmeister (Ariadne auf Naxos), Pirzel (Die Soldaten), Rodolphe (Guillaume Tell).

Osmin


Peter Rose
Peter Rose
Peter Rose studierte u.a. an der Guildhall School of Music and Drama. Er debütierte 1986 als Commendatore (Don Giovanni) in einer Produktion des Glyndebourne Festivals in Hong Kong. Seither gastierte er u.a. an den Opernhäusern von San Francisco, London, Wien, Paris, Mailand, Berlin, Hamburg und München, an der Metropolitan Opera New York sowie bei den Festspielen in Salzburg und Aix-en-Provence. Sein Repertoire umfasst Partien wie Gurnemanz (Parsifal), König Marke (Tristan und Isolde), Filippo (Don Carlo), Ramfis (Aida), Vodnik (Rusalka), Osmin (Die Entführung aus dem Serail), Méphistophélès (Faust), Daland (Der fliegende Holländer) sowie die Titelpartien in Boris Godunow und Falstaff. Partien an der Bayerischen Staatsoper in der Spielzeit 2013/14: Baron Ochs auf Lerchenau (Der Rosenkavalier), Don Basilio (Il barbiere di Siviglia).

www.peter-rose.com

Erzählerin


Demet Gül
Demet Gül
Demet Gül wurde in Stuttgart geboren und studierte Schauspiel an der Münchner Otto Falckenberg Schule. Bisher war sie u.a. an der Bayerischen Theaterakademie August Everding (Ein Traumspiel, Reigen) und den Münchner Kammerspielen (u.a. unter der Regie von Schorsch Kamerun) zu sehen. Zudem wirkte sie in Kinofilmen mit, u.a. als Hauptdarstellerin in Yasemin Samderelis Almanya (2009) sowie in Samira Radsis Anduni (2010) und hatte diverse Fernsehauftritte, zuletzt in der Mordkommission Istanbul (Folge Transit). Für Almanya wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Rollen an der Bayerischen Staatsoper 2011/12: Alfredos Schwester (La traviata), Erzählerin (Die Entführung aus dem Serail).