Don Giovanni - Inhaltsangabe

Don Giovanni: Simon Keenlyside, Laura Tatulescu Don Giovanni: Kyle Ketelsen, Simon Keenlyside Don Giovanni: Goran Jurić, Simon Keenlyside

Don Giovanni

Wolfgang Amadeus Mozart
Lorenzo da Ponte

 

Erster Akt

Der Tod des Komturs oder unerwünschte Nebenwirkungen
Don Giovannis Diener Leporello macht sich Luft über seinen anwachsenden Unwillen, mitten in der Nacht Wache zu schieben, während sein Herr mit einer Frau beschäftigt ist.
Don Giovanni läuft vor der um Hilfe schreienden Donna Anna davon, unklar bleibt, was zwischen beiden passiert ist. Die Frau versucht, ihn zurückzuhalten, um seine Identität zu erfahren. Annas Vater, der Komtur, eilt herbei, stellt Giovanni als Verderber seiner Tochter zur Rede und drängt ihm einen Zweikampf auf. Giovanni tötet ihn und macht sich mit Leporello auf und davon. Anna, die mit ihrem Verlobten Don Ottavio an den Ort des Geschehens zurückkehrt, um dem Vater zu helfen, stößt auf seinen Leichnam.
Sie ringt ihrem Verlobten den Schwur ab, sie bis aufs Blut zu rächen.

Elvira oder die Tränen von gestern
Giovanni zerstreut Leporellos Bedenken über seinen Lebenswandel. Seine Lust wird erregt durch eine unbekannte Alleinreisende. Sie ist auf der Suche nach ihrem davongelaufenen Liebhaber, den sie töten will. Als Giovanni sich ihr nähert, erkennt er Donna Elvira, die er vor einigen Tagen verlassen hat. Er entwindet sich ihren Vorwürfen und lässt sie mit Leporello stehen. Der öffnet ihr die Augen: Sie war und wird nicht die erste und letzte Eroberung sein. Ausführlich und genüsslich breitet Leporello Giovannis katalogisierte Frauengeschichten vor Elvira aus.

Zerlina oder neues Glück
Zerlina und Masetto feiern mit Freunden den Abend vor ihrer Hochzeit. Giovannis Erscheinen unterbricht die ausgelassene Feier. Mit süßen Worten für Zerlina und Drohungen gegenüber Masetto entführt er die Braut, während Leporello den in ohnmächtiger Wut zurückgelassenen Bräutigam und die Gäste in Giovannis Schloss führt, wo alle ein außergewöhnlicheres Fest erwarten soll. Allein mit Zerlina, vertreibt Giovanni ihre Gewissensbisse und Zweifel. Er hält um ihre Hand an und kommt fast zum Ziel.

Wenn Frauen aufeinander treffen 
Elvira bereitet der Zweisamkeit ein Ende und klärt Zerlina über Giovannis Lügen und Betrügereien auf. Giovanni begegnet überraschend Donna Anna und Don Ottavio. Sie sind auf der Suche nach dem Mörder des Komturs. Erneut kommt Elvira hinzu und warnt Anna vor Giovanni. Der versucht, sie mundtot zu machen, doch wecken Elviras Klagen das Mitgefühl von Anna und Ottavio.
Anna erkennt am Tonfall von Giovannis Heucheleien den Mörder ihres Vaters und den Mann, dem sie in der vergangenen Nacht begegnete. Ottavio drängt sie, die Einzelheiten des Geschehnisses preiszugeben. Anna vergegenwärtigt sich die traumatische Nacht. Sie kann Ottavios aufkommende Eifersucht entkräften und bindet ihn noch stärker an die eigenen Rachepläne.

Ein schrankenloses Fest
Zerlina bittet Masetto um Verzeihung, ihre Reue und ihre Verführungskünste stellen das gemeinsame Glück schnell wieder her. Masetto bleibt jedoch misstrauisch und will Zerlina auch auf dem Fest nicht aus den Augen lassen, Zerlina fürchtet eine erneute Begegnung mit Don Giovanni. Giovanni überrascht die beiden und nimmt sie mit. Er gibt Leporello Anweisungen für das bevorstehende Vergnügen: In dieser Nacht will er mindestens zehn neue Eroberungen machen. Don Ottavio, Donna Anna und Donna Elvira schleichen sich maskiert auf das Fest ein. Sie wollen Giovanni auf frischer Tat ertappen. Giovanni heißt die unerwarteten Gäste willkommen und erklärt für eine Nacht alle Regeln für aufgehoben. Während drei Orchester gleichzeitig verschiedene Tänze anstimmen, gelingt es Giovanni erneut, Zerlina mit sich fort zu locken. Ihre Schreie rufen die anderen zur Hilfe und verursachen einen Aufruhr gegen den Gastgeber. Don Ottavio, Donna Anna und Donna Elvira lassen ihre Masken fallen und ziehen Giovanni zur Rechenschaft. Der in die Enge getriebene Verführer gewinnt jedoch seine Überlegenheit zurück. Mit unerhörter Furchtlosigkeit paralysiert er seine Verfolger und entkommt.

 

Zweiter Akt

Komödie der Irrungen oder Identitätswechsel
Als wäre nichts passiert, sucht Giovanni nach weiteren erotischen Abenteuern.
Er tauscht seine Kleider mit Leporello. Dieser soll in Gestalt Giovannis Elvira verführen, während Giovanni einer Namenlosen nachstellen will. Leporello, der Don Giovanni eben noch verlassen wollte, lässt sich durch gute Bezahlung überreden. Giovanni lockt Elvira mit seinem Gesang herbei.  Elvira lässt sich auf das Spiel ein.
Masetto an der Spitze eines Trupps bis an die Zähne bewaffneter Freunde stößt auf Giovanni, den er eigentlich sucht, aber in der Verkleidung für Leporello hält. Giovanni schickt Masettos Gefolge in alle Himmelsrichtungen, den vermeintlich Gesuchten einzukreisen, nimmt Masetto die Waffen ab und prügelt ihn fast tot. Zerlina pflegt Masettos Wunden.
In der Dunkelheit der Nacht versucht Leporello, Elviras Zärtlichkeiten zu entkommen, trifft aber auf Anna, Ottavio, Masetto und Zerlina. Alle meinen, endlich Giovanni habhaft zu werden. Leporello bringt Licht ins Dunkle und gibt seine wahre Identität zu erkennen. Mit Mühe entkommt er den Schlägen der anderen.

Bei den Toten oder das letzte Vergehen
Zufällig trifft Giovanni auf dem Friedhof wieder mit Leporello zusammen und berichtet ihm in ausgelassener Stimmung von amoureusen Abenteuern. Da ertönt die Stimme des getöteten Komturs, die ihn ermahnt, den geweihten Ort zu verlassen und den Toten ihre Ruhe zu geben. Lachend fordert Giovanni den entsetzten Leporello auf, den Komtur zum Nachtessen einzuladen. Die Stimme aus dem Jenseits nimmt die Einladung an.

Seufzer in der Nacht
Don Ottavio bietet Donna Anna erneut seinen Trost an und klagt über ihre Zurückweisung seiner Liebe. Anna reagiert zunächst wütend, dann mit zärtlichen Versicherungen: Es sei ihr so kurz nach dem Tod des Vaters unmöglich, sich zu binden. Einige Zeit müsse vergehen, bevor sie ihm ihr Herz öffnen könne.

Einsames Mahl oder späte Strafe
Giovanni lässt auftafeln und isst mit unersättlichem Hunger. Elvira erscheint uneingeladen. Sie verzichtet auf Giovannis Gegenliebe, will ihn aber vor dem Untergang retten. Sie fleht ihn an, sein Leben zu verändern. Als er sie auslacht, rennt sie davon und trifft in der Tür auf den auferstandenen Komtur. Es klopft. Giovanni schickt Leporello zu öffnen. Von Entsetzen gepackt berichtet Leporello, dass der Tote tatsächlich der Einladung gefolgt sei.
Der Gast fordert Giovanni auf, eine Einladung zum Gegenbesuch anzunehmen. Giovanni sagt zu, ergreift als Zeichen des Versprechens die Hand des Komturs, deren Kälte ihm seinen bevorstehenden Tod bedeutet. Der Komtur bietet Giovanni eine letzte Gelegenheit, seine Taten zu bereuen und so seine Seele zu retten. Trotz unermesslicher Qualen weigert sich Giovanni stolz und beharrlich. Die Flammen der Hölle verzehren seinen Körper, Giovanni entfährt ein Schrei letzter Lust oder erstmaliger Angst.

Nachspiel oder die Glücklichen
Anna, Ottavio, Elvira, Zerlina und Masetto kommen, um Giovanni als Mörder gefangen zu nehmen. Leporello, der einzige Zeuge von Giovannis Ende, berichtet ihnen das entsetzliche Geschehen. Eilig verdammen sie den dahingegangenen Verbrecher. Bevor sie auseinander gehen, teilt ein jeder dem Anderen seinen Plan für ein Leben nach Giovanni mit.