Dialogues des Carmélites - Inhaltsangabe

Dialogues des Carmélites: Sally Matthews Dialogues des Carmélites: Sally Matthews, Sylvie Brunet, Ensemble Dialogues des Carmélites. Solisten, Chor und Statisterie der Bayerischen Staatsoper

Dialogues des Carmélites

Francis Poulenc
Libretto vom Komponisten nach dem gleichnamigen Drama von Georges Bernanos

 

Erster Teil

Blanche de la Force leidet an qualvollen Anfällen panischer Angst, vermag aber nirgendwo Beruhigung und Verständnis zu finden – nicht einmal in ihrer eigenen Familie. Sowohl ihr Vater, Marquis de la Force, als auch ihr Bruder, Chevalier de la Force, behandeln sie wie ein schwaches Kind, das jeglicher Fähigkeiten entbehrt. Blanche fasst den Entschluss, diese Welt zu verlassen und in der strengen Abgeschiedenheit des Karmel zu versuchen, den Weg zu sich selbst zu finden.

Blanche spricht mit der alten Priorin Madame de Croissy. In den Karmelitinnen findet sie eine neue Familie, die alte Priorin ersetzt Blanche ihre Mutter, und die Gemeinschaft wird ihr Zufluchtsort. Jede der Schwestern trat irgendwann in den Karmel ein, um sich von den Nöten der Welt zu schützen und in der Hoffnung, den Weg zur Rettung zu finden. Voller Illusionen ereifert sich Blanche, um von ihren Mitschwestern akzeptiert zu werden, eigene Ängste zu überwinden und alle Bewährungsproben zu meistern. Constance, die ebenfalls neu in dieser Gemeinschaft ist, empfindet Zuneigung für Blanche und fühlt, dass sie Unterstützung und Anteilnahme braucht.

Nach schwerer Krankheit stirbt die alte Priorin einen grauenvollen Tod. Der Verlust Madame de Croissys hinterlässt tiefe Spuren in Blanches Seele und ihr wird offenbar, dass der Karmel für niemanden zu einer Burg gegen Angst werden kann. Der alten Priorin ist es nicht gelungen, diese Prüfung mutig und mit Courage zu bestehen. Die Todesangst bezwingt sie auf entwürdigende Weise.

Ohne ihre Seelenführerin verspüren die Schwestern Angst vor ihrem Schicksal und einer ungewissen Zukunft. Blanche hat keinen Halt mehr. Mutter Marie hingegen hofft auf ihre Wahl zur neuen Priorin. Sie ist sicher, über das Wissen zu verfügen, welchen Weg die Gemeinschaft weiter zu bestreiten habe. Zur neuen Priorin wird jedoch Madame Lidoine gewählt. Sie vertritt gänzlich andere Wertvorstellungen.

 

Zweiter Teil

Unerwartet kommt Blanches Bruder in den Karmel. Er hofft, sie zum Verzicht auf Abgeschiedenheit und zur Rückkehr überreden zu können. Der Chevalier versucht, die Standhaftigkeit seiner Schwester durch Beschwichtigungen, Bitten, Drohungen und Beschreibungen der Krankheit ihres unglücklichen Vaters ins Wanken zu bringen. So schmerzhaft dies für Blanche ist: sie meistert auch diese Prüfung und bleibt im Karmel.

Jedoch dringt die Außenwelt in die Geborgenheit dieser Gemeinschaft aus einer unerwarteten Richtung ein. Ihr Beichtvater, der sie allein mit der Außenwelt verband, wird plötzlich seines Kirchenamtes enthoben und ist dadurch moralisch am Boden zerstört. Das überraschende Erscheinen von Kommissaren verwirrt und beängstigt die Frauen. Mutter Maria ruft alle zum beharrlichen Widerstand auf. Aber sogar im Karmel gibt es keine Einigkeit.

Nachdem Madame Lidoine gezwungen ist, die Gemeinschaft für eine kurze Zeit zu verlassen, nutzt Mutter Marie die Gelegenheit, um die Karmelitinnen für die Ablegung eines strengen Martyriumsgelübdes zu gewinnen. Sie beeindruckt die Schwestern mit Worten über eine von der Außenwelt drohende Gefahr und die Wichtigkeit einer Rettung derart, dass die Abstimmung über das Gelübde einhellig erfolgt. Blanche, ergriffen von Enttäuschung und Angst, verlässt die Gemeinschaft heimlich. Ein Räumungsbefehl wird vollzogen. Die Schwestern sind gezwungen, die Gemeinschaft zu verlassen. Mutter Marie sucht Blanche auf, die ein elendes Dasein im leerstehenden Haus ihres verstorbenen Vaters fristet. Blanche erfährt von der tödlichen Gefahr, welche ihren Mitschwestern droht, doch Mutter Marie gelingt es nicht, sie zur Rückkehr zu bewegen, um das Los der Karmelitinnen zu teilen.

Die Schwestern sind bemüht, um jeden Preis, ihre Zufluchtsstätte zu bewahren. Indem sie die Außenwelt als eine unabwendbare Gefahr für die Existenz ihres Hauses erfahren, sind die Karmelitinnen bereit, in den Tod zu gehen. Madame Lidoine, die neue Priorin, verbleibt mit ihnen, um ihren Geist zu stärken. Anders jedoch Mutter Marie: sie findet in sich keine geistige Kraft, den Tod zu empfangen. Vor einer Riesenmenge, die sich versammelt hat, bereiten sich die Schwestern auf den Märtyrerinnentod vor. Da erscheint Blanche, welche die Angst überwunden hat. Befreit von allen Zweifeln, wagt sie den Versuch, die sich anbahnende Katastrophe abzuwenden. Um den Preis ihres Lebens rettet sie die Schwestern des Karmels.

Dmitri Tcherniakov