Billy Budd - Inhaltsangabe

Benjamin Britten: Billy Budd Benjamin Britten: Billy Budd

Billy Budd

Benjamin Britten
E. M. Forster und Eric Crozier nach der Erzählung von Herman Melville

 

Erster Akt

Prolog

In hohem Alter erinnert sich Kapitän Edward Fairfax Vere an die Zeit der Koalitionskriege, als er das englische Kriegsschiff H.M.S. Indomitable kommandierte.

Erste Szene

An Bord der Indomitable versehen, wie zu jener Zeit üblich, viele Zwangsrekrutierte ihren Dienst, die sich mit der Arbeit an Bord schwer tun. Einem Neuling wird seine Unerfahrenheit zum Verhängnis; der Bootsmann lässt ihn wegen einer Nichtigkeit zu zwanzig Peitschenhieben verurteilen. Ein Presstrupp kehrt mit drei weiteren Neuen von dem Handelsschiff Rights o' Man zurück. Joseph Higgins protestiert vehement gegen seine Zwangsrekrutierung, während Arthur Jones, eingeschüchtert durch den Schiffsprofos John Claggart, sie widerspruchslos hinnimmt. Der dritte Neuzugang, Billy Budd, erweist sich im Gegensatz zu den beiden anderen als Vollmatrose, der sich auf den Dienst auf dem Kriegsschiff freut. Trotz eines kleinen Sprachfehlers - er stottert, sobald er sich über etwas aufregt - gewinnt er durch seine Schönheit und Offenheit sofort alle Herzen. Als er sich jedoch von seinem früheren Schiff mit einem lauten "Leb wohl, Rights o' Man!" verabschiedet, werden die Offiziere misstrauisch: Das Wort "Menschenrecht" verbinden sie mit der Französischen Revolution und damit mit dem Feind, gegen den sie gerade unterwegs sind. Claggart beauftragt den Schiffskorporal Squeak, ein Auge auf Billy zu haben. Inzwischen wurde an dem Neuling die Auspeitschung vollzogen. Der alte Seemann Dansker und der Matrose Donald warnen Billy und Higgins, dem sie den Spitznamen "Red Whiskers" verpassen, dass ihnen so eine Prozedur jederzeit auch widerfahren könnte, und geben ihnen den Rat, sich vor allem vor "Jemmy Legs", wie sie Claggart nennen, in Acht zu nehmen. Die Schiffsbesatzung versammelt sich zum Kapitäns-Appell. Kapitän Vere, von der Mannschaft "Starry Vere" (Sternen-Vere) genannt, schwört seine Männer auf die bevorstehenden Schlachten ein. Alle sind bereit, für ihren Kapitän durchs Feuer zu gehen.

 

Zweiter Akt

Erste Szene

Kapitän Vere hat den Ersten Offizier Redburn und den Navigationsoffizier Flint auf ein Glas Wein in seine Kajüte geladen. Sie trinken auf den bevorstehenden Sieg über Frankreich und erinnern sich an die unlängst erfolgten Meutereien englischer Seeleute in den Reeden von Spithead und Nore, die zum Teil französischen Einflüssen zugeschrieben werden. In diesem Zusammenhang warnen Redburn und Flint den Kapitän vor Billy Budd, der offen die "Menschenrechte" ausgerufen habe. Doch Vere ist überzeugt, dass von Billy keine Gefahr ausgeht. Der Zweite Offizier Lieutenant Ratcliffe meldet, dass die Indomitable feindliches Gewässer erreicht habe.

Zweite Szene

Auf dem Kojendeck singen die Männer Shanties. Billy ertappt Squeak, als dieser Billys Seesack durchstöbert. Es kommt zum Kampf zwischen den beiden. Claggart geht dazwischen, lässt Squeak in Eisen legen und knebeln und lobt Billy vor versammelter Mannschaft. Allein auf Deck jedoch bricht Claggart in eine Hasstirade gegen alles Schöne und Gute aus; sein Lebensziel ist es, Schönheit, Großmut und Gutherzigkeit - alles Eigenschaften, die Billy verkörpert - zu vernichten. Nach Squeaks Versagen versichert der Schiffsprofos sich dafür nun der Hilfe des Neulings, der in panischer Angst vor weiteren Prügeln sogar zum Verrat an seinen Kameraden bereit ist. Auf Claggarts Befehl hin versucht der Neuling, Billy als Anführer für eine fingierte Meuterei zu gewinnen. Empört verfällt Billy in hilfloses Stottern, und erst als Dansker ihm zu Hilfe kommt und der Neuling verschwindet, beruhigt er sich wieder. Erneut warnt Dansker Billy inständig vor Claggart, doch Billy ist vielmehr davon überzeugt, dass auf Claggarts öffentliche Belobigung von vorhin bald eine Beförderung folgen wird.

 

Dritter Akt

Erste Szene

Dichter Nebel umhüllt die Indomitable. Claggart bittet um ein Gespräch mit Vere und versucht, falsche Anschuldigungen gegen Billy vorzubringen. Er wird unterbrochen, als der Nebel sich lichtet und den Blick auf ein französisches Schiff freigibt. Vere befiehlt, den Angriff vorzubereiten. Doch der erste Schuss geht daneben, und der wieder einfallende Nebel verhindert eine Verfolgung des feindlichen Schiffes. Vere lässt die Mannschaft abtreten. Claggart bittet ihn erneut ums Wort und bezichtigt Billy der Meuterei. Vere kann das nicht glauben und veranlasst eine Gegenüberstellung Billys und Claggarts in seiner Kajüte.

Zweite Szene

In Veres Kajüte wiederholt Claggart vor Billy seine Anklage und bezeichnet ihn als Verräter. Vere fordert Billy auf, sich zu verteidigen, doch ein heftiger Stotteranfall hindert diesen daran. In seiner Verzweiflung über seine Sprachlosigkeit weiß sich Billy gegen Claggart nur noch mit einem Faustschlag zu wehren, der den Schiffsprofos tötet. Vere ist von Billys Unschuld überzeugt, doch das Kriegsrecht verpflichtet ihn, Billy auf der Stelle vor ein Kriegsgericht zu stellen. Er überlässt dies seinen Offizieren Redburn, Flint und Ratcliffe, während er selber lediglich als Zeuge aussagt. Auch die Offiziere glauben, dass Billy nur in Notwehr gehandelt hat, aber das Kriegsrecht lässt ihnen keine Wahl: Auf Angriff gegen einen vorgesetzten Offizier sowie auf Mord steht Tod durch Erhängen. Vere akzeptiert das Urteil seiner Offiziere und übernimmt es selbst, Billy dieses Urteil unter vier Augen mitzuteilen.

 

Vierter Akt

Erste Szene

Am nächsten Morgen wartet Billy auf seine Hinrichtung. Von Dansker erfährt er, dass ein Teil der Mannschaft entschlossen ist, ihn zu retten. Doch Billy bittet ihn, eine Meuterei zu verhindern. Er hat sein Schicksal akzeptiert.

Zweite Szene

Die Mannschaft versammelt sich. Redburn verliest das Urteil gegen Billy, was dieser mit dem lauten Ausruf quittiert: "Starry Vere, Gott segne Sie!" Obwohl die Mannschaft geschlossen diesen Ruf wiederholt, löst die anschließende Vollstreckung des Urteils große Unruhe aus. Doch die aufkeimende Rebellion wird sofort durch die Offiziere unterdrückt.

Epilog

Der alte Vere ist sich bewusst, dass er Billy hätte retten können, wenn er sich nicht den Buchstaben des Gesetzes gefügt hätte. Doch durch Billys letzte Worte fühlt er sich erlöst und gesegnet, so dass auch er - wie Billy - nun sein Schicksal akzeptieren kann.


© Bayerische Staatsoper