Salome / Das Gehege - Inhaltsangabe

Richard Strauss: Salome. Angela Denoke Wolfgang Rihm: Das Gehege. Gabriele Schnaut Richard Strauss: Salome. Wolfgang Schmidt, Angela Denoke

Salome / Das Gehege

Wolfgang Rihm /
Richard Strauss

 

DAS GEHEGE

Eine Frau kommt aus dem Dunkel. Es ist Nacht, und sie ist allein. Sie dringt in den Zoo ein und spricht einen Adler in seinem Gehege an, nimmt ein Messer, befreit das Tier und bewundert seinen Körper. Sie verspottet den Adler und fordert ihn auf, sie zu attackieren.. Je mehr sie den Adler reizt, desto näher kommt er ihr. Als die Frau das Alter und die Machtlosigkeit des Tieres erkennt, fühlt sie sich ihm überlegen. Der Adler stürzt sich auf sie. Sie tötet ihn.

 

SALOME

Narraboth, ein junger Hauptmann, beobachtet verliebt die Prinzessin Salome, die sich bei einem Fest des Tetrarchen Herodes langweilt. Der Page warnt Narraboth eindringlich vor dessen gefährlicher Leidenschaft.
Plötzlich hört man die Stimme des gefangengehaltenen Propheten Jochanaan, der Herodias, Salomes Mutter, wegen ihres lasterhaften Lebenswandels und Beziehung zu Herodes anklagt. Salome bittet Narraboth, ihr den Gefangenen zu zeigen. Obwohl Herodes jeden Kontakt mit dem Propheten verboten hat, gibt Narraboth Salomes Wunsch nach und führt ihr Jochanaan vor. Jochanaan wiederholt seine Anklage und fordert auch Salome auf, ihr Leben zu verändern und dem nahenden „Menschensohn“ zu folgen.
Salome ist auf dem ersten Blick dem Propheten verfallen und begehrt ihn körperlich, will ihn küssen. Narraboth nimmt sich das Leben. Jochanaan aber verweigert sich Salomes Begehren und verflucht sie.
Herodes und Herodias haben bemerkt, dass sich Salome vom Fest entfernt hat. Sie streiten sich über Jochanaan, dessen Tod von Herodias gewünscht wird. Herodes hingegen hält ihn für einen heiligen Mann. Juden und Nazarener streiten untereinander, ob die Prophezeiungen Jochanaans wahr oder nur Scharlatanerie sind. Herodes bittet Salome, für ihn zu tanzen. Er schwört, ihr jeden Wunsch zu erfüllen. Trotz der Warnungen ihrer Mutter beginnt Salome für Herodes zu tanzen.
Begeistert will Herodes seinen Eid halten, doch Salome fordert zu seinem Entsetzen den Kopf des Jochanaan. Herodias triumphiert. Unerbittlich lässt sich Salome auch durch zahlreiche Versprechen nicht umstimmen und Herodes muss nachgeben. Der Prophet wird enthauptet. Salome hat ihr Ziel erreicht: Endlich kann sie Jochanaan küssen. Voller Abscheu gibt Herodes den Befehl, Salome zu töten.


© Bayerische Staatsoper