Arabella (Inszenierung 2001) - Inhaltsangabe

Richard Strauss: Arabella Richard Strauss: Arabella Richard Strauss: Arabella

Arabella (Inszenierung 2001)

Richard Strauss
Hugo von Hofmannsthal

 

Erster Aufzug

Der spielsüchtige und verschuldete Graf Waldner logiert mit seiner Frau Adelaide und seinen Töchtern Arabella und Zdenka in einem Wiener Stadthotel. Die Familie kann es sich nicht leisten, zwei Töchter standesgemäß auszustatten. Deshalb wird Zdenka in der Öffentlichkeit als Junge unter dem Namen Zdenko ausgegeben. Eine Hochzeit Arabellas soll die Geldnot beheben. Die Grafen Elemer, Dominik und Lamoral werben um sie.

Eine Kartenaufschlägerin prophezeit Adelaide weitere finanzielle Verluste, aber auch, daß ein reicher Fremder Arabellas Bräutigam wird. Zugleich warnt sie vor einer Intrige Zdenkas, die die Duellforderung eines Offiziers nach sich ziehen und das Glück des Paares zerstören könne.

Der junge Offizier Matteo droht mit Selbstmord, weil Arabella ihn nicht erhören will. Zdenka, die Matteo heimlich liebt, versucht, ihn zu trösten, indem sie ihm einen zärtlichen Brief Arabellas in Aussicht stellt. In Wirklichkeit schreibt Zdenka schon seit längerem selbst Briefe unter Arabellas Namen an Matteo, um ihn glücklich zu machen.

Zdenka redet Arabella ins Gewissen, Matteos Liebe zu erwidern. Doch Arabella bleibt abweisend. Sie glaubt, eines Tages den richtigen Mann vom ersten Augenblick an lieben zu können. Am Morgen ist sie einem Fremden begegnet, dessen Blick sie nicht vergessen kann.

Waldner hat sein letztes Geld im Spiel verloren. Da läßt sich der Fremde bei ihm melden. Er ist der reiche Großgrundbesitzer Mandryka, Neffe eines verstorbenen Regimentskameraden Waldners. Er hat im Nachlaß seines Onkels einen Brief Waldners mit dem Bildnis Arabellas gefunden und sich in sie verliebt. Überwältigt von Geldgeschenken Mandrykas sieht Waldner seine finanzielle Zukunft gesichert und willigt in eine Heirat ein.

Zweiter Aufzug

Auf dem Fiakerball werden Mandryka und Arabella miteinander bekannt gemacht. Mandryka erzählt Arabella von seiner Heimat und der slawonischen Sitte, nach der die Braut am Abend der Verlobung ihrem Zukünftigen einen Becher klaren Wassers überreicht. Arabella ist sich sicher, in Mandryka der ersehnten "Richtigen" gefunden zu haben: Sie wird ihm auf sein Gut folgen. Zuvor jedoch möchte sie sich als Ballkönigin in dieser Nacht ohne ihn von ihrer Jugend verabschieden.

Die Fiakermilli und die drei Grafen singen Arabella ihr Huldigungslied. Matteo ist unglücklich über Arabellas abweisende Art. Zdenka übergibt ihm heimlich den versprochenen Brief und bestellt ihn in Arabellas Zimmer, wo diese ihn angeblich erwarten werde.

Mandryka beobachtet, wie Matteo Arabellas Zimmerschlüssel zugesteckt wird, und glaubt sich betrogen. Eifersüchtig stürzt er sich ins Ballgetümmel, als er seine Verlobte nicht mehr unter den Gästen sieht. Waldner ist empört über das ausfallende Verhalten Mandrykas, der Arabella der Untreue bezichtigt. Erregt bricht die Familie zum Hotel auf, um den Vorwurf zu überprüfen.

 

Dritter Aufzug

Matteo trifft im Hotel auf die heimkehrende Arabella, die seinen Annäherungen abweisend und kühl begegnet. Er weiß nicht, daß er soeben nicht mit ihr, sondern mit ihrer Schwester Zdenka eine Liebesnacht verbracht hat. Da treffen Mandryka, Adelaide und Waldner ein. Mandryka glaubt seinen Verdacht bestätigt und will sofort abreisen. Arabella beteuert erfolglos ihre Unschuld. Mandryka fordert Matteo zum Duell, da er dessen Schweigen als Beweis für Arabellas Untreue deutet. Da erscheint Zdenka in Mädchenkleidern und gesteht, daß sie Matteo in Arabellas Zimmer empfangen hat. Mandryka erkennt seinen Fehler und tritt als Brautwerber für Matteo und Zdenka auf.

Mandryka bleibt alleine zurück. Er wirft sich sein ungerechtfertigtes Mißtrauen vor. Arabella überreicht ihm ein Glas klaren Wassers zum Zeichen ihrer fortdauernden Liebe.


© Bayerische Staatsoper