Macbeth

Giuseppe Verdi: Macbeth. Nadja Michael, Zeljko Lucic Giuseppe Verdi: Macbeth. Nadja Michael, Zeljko Lucic Giuseppe Verdi: Macbeth. Nadja Michael
Giuseppe Verdi
Francesco Maria Piave nach William Shakespeare

In den schönsten Tönen offenbaren uns Macbeth und seine Lady ihre leidenschaftlichen und unheimlichen Gefühle. Doch hinter dieser Schönheit liegt ein Abgrund, den Verdi mit einem der grausamsten Dramen der Weltliteratur enthüllt. Um zur Macht zu gelangen und um sie, da sie einmal erreicht ist, zu bewahren, begehen Macbeth und seine Lady einen Mord nach dem anderen. Die Unbedingtheit ihres Verlangens verleiht ihrer Liebe eine Radikalität, die bis dahin in der Oper undenkbar war. „Das Sujet der Oper ist weder politisch noch religiös: Es ist phantastisch“, schrieb Verdi und rückte Shakespeares Vorlage damit einer „romantischen“ Lesart näher. Und tatsächlich lassen sich Hexen, Geister und Erscheinungen, lässt sich das Unheimliche, das den Gesang und die szenischen Vorgänge, mithin die ganze Welt dieser Oper beherrscht, als äußeres Bild für die inneren Zustände seiner Protagonisten verstehen.

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 
Termin

Nationaltheater
Münchner Opernfestspiele 2009
Dienstag, 21. Juli 2009
Nationaltheater
19.00 - ca. 22.10 Uhr
Dauer: Ca. 3 Stunden 10 Minuten (1 Pause)
18.00 Uhr: Einführung
Preise L
Freier Verkauf
Besondere Ermäßigung für das Programm Junges Publikum
 
Besetzung

Musikalische Leitung Nicola Luisotti
Regie Martin Kušej
Bühne Martin Zehetgruber
Kostüme Werner Fritz
Licht Reinhard Traub
Chöre Andrés Máspero
Dramaturgie Olaf A. Schmitt.
Sebastian Huber

Macbeth Zeljko Lucic
Banco Roberto Scandiuzzi
Lady Macbeth Nadja Michael
Dama di Lady Macbeth Lana Kos
Macduff Dimitri Pittas
Malcolm Fabrizio Mercurio
Arzt Christian Van Horn
Diener Rüdiger Trebes
Mörder Christian Rieger
Erscheinung 1 Igor Bakan
Erscheinung 2 Tölzer Knabenchor
Erscheinung 3 Armin Gramer



Bayerisches Staatsorchester
Chor der Bayerischen Staatsoper