Lucrezia Borgia

Gaetano Donizetti: Lucrezia Borgia.  Pavol Breslik, Edita Gruberova, Steven Humes Gaetano Donizetti: Lucrezia Borgia.  Emanuele D'Aguanno, Pavol Breslik, Franco Vassallo Gaetano Donizetti: Lucrezia Borgia.  Edita Gruberova
Gaetano Donizetti
Felice Romani nach Victor Hugo

Lucrezia Borgia, die Giftmischerin, Ehebrecherin und Mörderin, tut alles dafür, das männlicherseits errichtete Bild zu erfüllen und tut ebenso leidenschaftlich alles dafür, um eine neue Identität zu finden. Ihr Sohn Gennaro verliebt sich beim ersten Anblick in sie – unwissend, dass sie seine Mutter ist. Aus Übermut, im Kreis seiner jungen Freunde, schändet er ihren Namen. Dafür muss er büßen: Don Alfonso, ihr Mann, will seinen vermeintlichen Rivalen aus dem Weg schaffen. Gift kommt ins Spiel. Doch Gennaro wird gerettet – von ihr. Ein zweites Mal wird Gift gereicht, dieses Mal von ihr, wahllos, als blinder Racheakt, der ganzen Männerschar. Zu spät bemerkt sie Gennaros Anwesenheit, zu spät gesteht sie die Mutterschaft. Gennaro ist tot. Was bleibt ist ein gnadenloses Trauma für die Überlebenden.

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 
Termin

Nationaltheater
Dienstag, 15. Januar 2013
Nationaltheater
19.00 - ca. 21.40 Uhr
Dauer: Ca. 2 Stunden 40 Minuten (1 Pause)
Preise L
Freier Verkauf und Serie 31
 
Besetzung

Musikalische Leitung Paolo Arrivabeni
Regie Christof Loy
Bühne Henrik Ahr
Kostüme Barbara Drosihn
Licht Joachim Klein
Choreographische Mitarbeit Thomas Wilhelm
Dramaturgie Andrea Schönhofer
Yvonne Gebauer
Chor Stellario Fagone

Don Alfonso Franco Vassallo
Donna Lucrezia Borgia Edita Gruberova
Gennaro Charles Castronovo
Maffio Orsini Sonia Ganassi
Jeppo Liverotto Joshua Stewart
Don Apostolo Gazella Christian Rieger
Ascanio Petrucci Andrea Borghini
Oloferno Vitellozzo Dean Power
Gubetta Goran Jurić
Rustighello Emanuele D'Aguanno
Astolfo Tareq Nazmi



Bayerisches Staatsorchester
Chor der Bayerischen Staatsoper