Dialogues des Carmélites

Dialogues des Carmélites: Sally Matthews Dialogues des Carmélites: Sally Matthews, Sylvie Brunet, Ensemble Dialogues des Carmélites. Solisten, Chor und Statisterie der Bayerischen Staatsoper
Francis Poulenc
Libretto vom Komponisten nach dem gleichnamigen Drama von Georges Bernanos

In seiner 1957 uraufgeführten Oper Dialogues des Carmélites lässt der französische Komponist Francis Poulenc Revolution und Religion aufeinander treffen: Die junge Blanche de la Force, von Geburt an von Panikattacken verfolgt, flieht in die Abgeschiedenheit eines Klosters, wo sie hofft, ihre quälende Lebensangst zu überwinden. Der Eintritt in den Orden der Karmelitinnen und die Gespräche mit den Mitschwestern stärken sie und ihren Glauben, doch die Angst bleibt. Die Französische Revolution macht auch vor Klostermauern nicht halt und verbietet den Nonnen die Ausübung ihrer Ordensregeln. Diese stellen sich dagegen, nehmen dafür den Märtyrertod in Kauf. Einzig Blanche nicht – sie flieht wieder, aus Todesangst. Die Standhaftigkeit, mit welcher die Schwestern ihr Martyrium antreten, errettet Blanche von ihrer Angst. Furchtlos folgt sie ihnen aufs Schafott. Francis Poulenc hat diese bewegende Geschichte um Selbstüberwindung und Angst in poetische und wirkmächtige Musik gefasst. Der Regisseur Dmitri Tcherniakov wird mit seiner eindringlich-abstrakten Bühnensprache eine heutige Geschichte der Blanche erzählen; die Geschichte einer jungen Frau, die auf der Suche nach ihrem Platz in der Gesellschaft ist.

Vor dem Hintergrund eines in Frankreich anhängigen Rechtsstreits weist die Bayerische Staatsoper darauf hin, dass die Erben des Komponisten und Librettisten der Auffassung sind, dass die Umsetzung der Schlussszene durch den Regisseur das Werk von Bernanos und Poulenc abwandelt und entstellt. Nach Meinung der Erben muss der Märtyrertod aller Nonnen zwingend szenisch umgesetzt werden. Ansonsten würden Deutungsmöglichkeiten eröffnet, die der Kernaussage des Werkes nicht gerecht würden.

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 
Termin

Nationaltheater
Sonntag, 28. Oktober 2012
Nationaltheater
18.00 - ca. 21.20 Uhr
Dauer: 3 Stunden 20 Minuten, 1 Pause
17.00 Uhr: Einführung
Preise I
Freier Verkauf und Serie 16
Besondere Ermäßigung für das Programm Junges Publikum
 
Besetzung

Musikalische Leitung Kent Nagano
Inszenierung und Bühne Dmitri Tcherniakov
Kostüme Elena Zaytseva
Licht Gleb Filshtinsky
Dramaturgie Andrea Schönhofer
Chor Stellario Fagone

Marquis de la Force Jochen Schmeckenbecher
Blanche de la Force Sally Matthews
Chevalier de la Force Yann Beuron
Madame de Croissy Sylvie Brunet
Madame Lidoine Soile Isokoski
Mère Marie Susanne Resmark
Soeur Constance Anna Virovlansky
Mère Jeanne Heike Grötzinger
Soeur Mathilde Angela Brower
L'aumônier Alexander Kaimbacher
1er commissaire Ulrich Reß
2ème commissaire Tim Kuypers
L'officier Christian Rieger
Le geôlier Andrea Borghini
Thierry Rafał Pawnuk



Bayerisches Staatsorchester
Chor der Bayerischen Staatsoper