Ring-Matinee 3: Macht

Richard Wagner (Illustration von Sebastian Hammwöhner und Gabriel Vormstein)

Macht ist die Summe aller Kräfte und Mittel, die einem Akteur gegenüber einem anderen zur Durchsetzung seiner Absicht zur Verfügung stehen.

In Wagners Ring des Nibelungen wird mit allen Mitteln und Kräften um diese Macht gerungen. Die Tetralogie beginnt mit der Verheißung der Rheintöchter: „Der Welt Erbe gewänne zu eigen, wer aus dem Rheingold schüfe den Ring, der maßlose Macht ihm verlieh’.“ Das klingt einfacher als es ist, denn nichts gelingt ohne Prämisse: „Nur wer der Minne Macht entsagt, nur wer der Liebe Lust verjagt, nur der erzielt sich den Zauber, zum Reif zu zwingen das Gold.“ Der hässliche Zwerg Alberich – von den Rheintöchtern geneckt, erregt, dann verhöhnt und verstoßen – verflucht Liebe und Lust und kann daraufhin das Macht verheißende Gold aus den Tiefen des Rheins rauben. Ein starkes Bild: Ein Zwerg hat die Weltmacht an sich gerissen. Der Kampf um den Ring und seine Bedeutung wird Dreh- und Angelpunkt allen Geschehens und Zentrum des Machtdiskurses im Mythos.

Chance, Traum, Eifer, Wahn, Fluch, Zweifel, Verlockung – alles das klebt an dem Begriff Macht. Die bestehenden Machtverhältnisse werden ins Wanken, ja sogar zu Sturz gebracht. Die Figurenkonstellationen im Ring zeigen ein sich ständig bewegendes Machtverhältnis untereinander bis hin zur fatalen, entwaffnenden Frage Erdas an den Strippenzieher Wotan: „Der die Tat entzündet, zürnt um die Tat?“

So banal es klingt: Wer hat die Macht heute? In wessen Interesse und Verantwortung handelt sie? Was sind ihre Symbole? Bergen etwa Wissen oder die vielbeschworene Information Macht in sich? Oder liegt sie noch immer bei einem wie Siegfried, der geboren wurde, um jener Freie zu sein, den Wotan für die Macht auserkoren hat? Der um der Gerechtigkeit für aller Willen, Macht im Guten ausüben soll?

Thomas J. Mayer (Bariton) 
Ulrich Reß (Tenor)
Wolf Michael Storz (Klavier)

Gäste
Herlinde Koelbl, Fotografin
Prof. Dr. Karsten Fischer, Politikwissenschaftler
Prof. Dr. Jürgen Schläder, Theaterwissenschaftler
Nikolaus Bachler, Staatsintendant

Moderation
Olaf A. Schmitt



 
Termin

Sonntag, 4. März 2012
Senatssaal des Bayerischen Landtags, Maximilianeum
11.00 Uhr
€ 10.-
Alle sieben Ring-Matineen im Paket € 56.- (20% Rabatt gegenüber dem Einzelkauf) zzgl. € 3.- Bearbeitungsgebühren