Ring-Matinee 5: Natur

Richard Wagner (Illustration von Sebastian Hammwöhner und Gabriel Vormstein)

In der Philosophie seit Aristoteles wird Natur als Gegenbegriff zu Kultur und Gesellschaft ins Feld geführt, umfasst also all das, was in der Welt ohne menschliches Zutun sei und wirke.

Doch steckt hinter den Naturmomenten des Rings immer auch die Deutung Wagners: das aus dem Nichts sich auffächernde Es-Dur des Rheingold-Vorspiels, das die Urgründe der Natur im Rhein in Klangflächen fasst, oder das Siegfried-Idyll samt Waldvogel, in dem der naive Held sein Naturerweckungserlebnis durchlebt und sich zugleich als Körper erkennt – all das ist naturphilosophische Reflexion in einer Zeit, die vor allem durch das Aufkommen der Industrialisierung und der Verabsolutierung der Natur-Wissenschaft geprägt ist, und die sich – wie im übertragenen Sinne auch Alberich – alles Natürliche wie in einem Missverständnis der Schöpfungsgeschichte Untertan macht.

Wagner kultiviert die Natur in Kunst. Aber auch sein Wotan, der durch Verträge die Vorherrschaft unter den Göttern und in der Welt erhalten hat, muss die unerklärlichen Zusammenhänge der Natur respektieren. „Wer bist du, mahnendes Weib?“, fragt er schaudernd Erda als Vertreterin dieser Kräfte und erkennt zugleich, dass all sein Mühen letztlich vergänglich bleibt.

Heute scheint allen klar: ohne Naturreflexion keine Zukunft – oder?

Partner des Rund-um-den-Ring-Programms
 
 
Termin

Sonntag, 20. Mai 2012
Nationaltheater
11.00 Uhr
€ 10.-
Alle sieben Ring-Matineen im Paket € 56.- (20% Rabatt gegenüber dem Einzelkauf) zzgl. € 3.- Bearbeitungsgebühren
 


Gäste
Carolin Conrad, Schauspielerin
Michaela Steiger, Schauspielerin
Aurel Manthei, Schauspieler
Eva Rieger, Professorin für Musikwissenschaft, Autorin von „Ein Platz für Götter. Richard Wagners Wanderungen in der Schweiz“
Michael Hampe, Professor für Philosophie, Autor von „Tunguska oder Das Ende der Natur“

Horn Stefan Böhning, Maximilian Hochwimmer, Casey Rippon, Rainer Schmitz