Ring-Matinee 7: Dämmerung

Richard Wagner (Illustration von Sebastian Hammwöhner und Gabriel Vormstein)

So wie Richard Wagner zu Beginn seiner Beschäftigung mit dem Nibelungen-Mythos nicht ahnen konnte, auf welchen Wegen sein Werk letztlich entstehen würde und ob es je vollendet werden könnte, so gilt für ein Theater, das Wagners opus magnum neuproduziert: Kann ein solches Mammutprojekt schon im Vorfeld ahnen lassen, wohin es uns führen wird?

Alle Beteiligten werden sich ähnlich wie Fricka, die ihrem Göttergatten instinktiv misstrauisch den Finger auf die Wunde legt, fragen: „Traf ich den Sinn?“

Sobald im letzten Akt der Götterdämmerung die Götterburg Walhall in Flammen aufgeht und die große Welterzählung damit zu ihrem (vorbestimmten?) Ende gelangt, vollzieht sich resignierender Rückblick, Vollendung und Hoffnung auf das „hehrste Wunder“ zugleich. Ist der Theaterring geschmiedet oder hat das ringen um den Ring, das Fragen nach Geschichte, Geschlecht, Arbeit, Macht, Utopie und Natur die Antworten eingelöst, die es sich erhofft hat?

Ein letztes Mal soll am Ende der Festspiele, wenn der komplette Ring-Zyklus zweimal vollständig über die Bühne gegangen ist und die Dominanz über den Spielplan verliert, Richard Wagners Weltentwurf resümierend in einer Matinee befragt werden.

Zu Gast sind der Soziologe Armin Nassehi sowie die Psychologin, Medienwissenschaftlerin und Kulturmanagerin Lydia Hartl. Die Moderation übernehmen Intendant Nikolaus Bachler und der Dramaturg Rainer Karlitschek. Außerdem zu Gast: die Teilnehmer des Projekts Jugend ringt sowie der Pianist Wolf-Michael Storz und der Klarinettist Andreas Schablas.

Partner des Rund-um-den-Ring-Programms
 
 
Termin

Münchner Opernfestspiele 2012
Sonntag, 29. Juli 2012
Nationaltheater
11.00 Uhr
€ 10.-
Alle sieben Ring-Matineen im Paket € 56.- (20% Rabatt gegenüber dem Einzelkauf) zzgl. € 3.- Bearbeitungsgebühren