Alice in Wonderland - Weitere Infos

Unsuk Chin: Alice in Wonderland. Sally Matthews Unsuk Chin: Alice in Wonderland. Dame Gwyneth Jones Unsuk Chin: Alice in Wonderland
Alice in Wonderland
Unsuk Chin
David Henry Hwang, Unsuk Chin nach Lewis Carroll

Uraufführung am 30. Juni 2007 im Nationaltheater

 

Alice träumt. Neugierig und voller Lebenslust begibt sie sich in eine Welt, in die man nur mit dem richtigen Schlüssel der Phantasie gelangen kann. Auf ihrem Weg durch diese Traumwelt kommt sie ins Haus des weißen Kaninchens mit Weste und Taschenuhr, trifft auf die verrückte Teegesellschaft von Hutmacher, Märzhase und Siebenschläfer und spielt mit dem Hofstaat der Karten-Königin Krocket. Philosophisches und Nonsens liegen in den heiteren Geschichten des britischen Mathematikers und Schriftstellers Charles L. Dodgson, besser bekannt als Lewis Carroll, eng beieinander. Generationen von jungen und junggebliebenen Kindern ließen seine „Alice im Wunderland“ (1865) weltweit zum generationsübergreifenden Kultbuch werden.
Auch die koreanische Komponistin Unsuk Chin und ihr US-amerikanischer Librettist David Henry Whang (Autor des Erfolgsstücks „M. Butterfly“) sind dem Zauber und Geist dieses Buches verfallen. Unsuk Chin hat in den letzten Jahren international viel Aufsehen mit ihren Konzertstücken und Orchesterwerken erregt. Ihre überaus farbige Klangsprache verbindet klare Strukturen und Expressivität miteinander, ohne eingängige Melodik und instrumentale Virtuosität als Ausdrucksmittel zu verneinen. Licht und Farbe werden in ihren Kompositionen musikalisch eingefangen und mit einem wunderbaren Sinn für humorvolle Pointen zu theatralischen Klanggesten entfaltet. In der Inszenierung des Regie-Künstlers Achim Freyer gelangt der vielschichtige Stoff „Alice im Wunderland“ als Oper für alle Generationen zur Uraufführung.


© Bayerische Staatsoper