Otello - Weitere Infos

Otello: Anja Harteros, Raymond Very Giuseppe Verdi: Otello Otello: Claudio Sgura, Pavol Breslik
Otello
Giuseppe Verdi
Arrigo Boito

Uraufführung am 5. Februar 1887, Teatro alla Scala, Mailand

 

Seit dem Augenblick, als Hunderttausende von Trauergästen seinem Leichenzug durch Mailand folgten, gilt Giuseppe Verdi unbestritten als der größte Opernkomponist Italiens. In den letzten zwanzig Jahren seines Lebens war sein Librettist Arrigo Boito einer seiner engsten Freunde geworden, trotz der Schwierigkeiten, die die beiden zu Beginn ihrer Bekanntschaft miteinander gehabt hatten. Die beiden Shakespeare-Opern von Boito und Verdi (Otello und Falstaff) sind Giganten in der italienischen Operntradition. Einige englische Literaturwissenschaftler haben behauptet, daß den beiden Autoren mit Otello das einzigartige Kunststück gelungen sei, ein Shakespeare-Stück zu verbessern. Ob man dem nun zustimmt oder nicht – Verdis Otello wirkt in jedem Fall konziser als Shakespeares Othello, obwohl sich die Oper eng am Stück orientiert, mit der einzigen Ausnahme, daß Boito Shakespeares ersten Akt (den Ausgangspunkt der Handlung in Venedig) gestrichen hat. Auch in der Charakterisierung der drei Hauptfiguren operierten Boito und Verdi entschiedener, als in der Vorlage vorgesehen. Otellos äthiopischer Kern wilder Leidenschaft wird nur von einer dünnen Fassade mediterraner Zivilisierung umschlossen. Desdemona verkörpert, wie Verdi es selbst formulierte, die heiligmäßige Idealisierung von Güte und Resignation in Selbstaufopferung. Jagos diabolischer Zynismus macht ihn zu einem Typus mephistophelischer Schurken, die Boito für seine Libretti (und für seine eigene Oper Mefistofele) kreiert hat. Die Partie des Jago fasziniert ebenso sehr wie die des Otello. Verdi und Boito erweiterten den Shakespeare-Text um das "Credo" im 2. Akt, in dem Jago sein teuflisches Charakterbild offenbart. Fasziniert von dem Schurken, waren Komponist und Librettist, während sie an dem Werk arbeiteten, lange der Ansicht, daß die Oper eigentlich Jago heißen müßte. Erst ein Jahr vor der Premiere beschlossen sie, Shakespeares Originaltitel beizubehalten.

 

Verdi selbst war mit dem Ergebnis der Otello-Uraufführung am 5. Februar 1887 in der Mailänder Scala nicht zufrieden. Trotzdem war diese neue Oper in den Augen der Welt eines der größten künstlerischen Ereignisse der Zeit. Die London Times berichtete damals, daß noch um ein Uhr morgens eine begeisterte Menschenmenge vor Verdis Hotel dem Komponisten zujubelte.

Sir Peter Jonas
März 1998