Don Quijote - Further information

Don Quijote. Cyril Pierre, Ilia Sarkisov, Ensemble. © Wilfried Hösl Don Quijote. Ensemble. © Wilfried Hösl Don Quijote. Ensemble. © Wilfried Hösl
Don Quijote
Ray Barra, Marius Petipa

Music by Ludwig Minkus


 

Seit seiner Premiere im Herbst 1991 sorgt Ray Barras temperamentvoll-glänzende Neufassung des Petipa-Klassikers für Feuer und gute Laune bei den Ballettfans. Und nicht nur in München, sondern auch bei den internationalen Gastspielen des Bayerischen Staatsballetts wie etwa 1993 in New York, wo die New York Times von einem "atemberaubenden Tanzfest" sprach. Ray Barra hat durch die Akzentuierung der Dulcinea-Figur für eine zweite herausragende Ballerinenrolle neben der Kitri gesorgt und mit der humorvoll-brillanten Zeichnung des Ritters von der traurigen Gestalt und seines Dieners Sancho Pansa die klassische Vorlage liebevoll erweitert.
"Don Quijote" (uraufgeführt 1869 in Moskau, überarbeitet 1891 für St. Petersburg) bildet eines der Hauptwerke im Werk des Choreographen Marius Petipa, neben Peter I. Tschaikowsky die zentrale schöpferische Figur, auf deren Werke unser Verständnis von der russischen Ballettklassik zurückgeht. Neben Tschaikowsky ist Ludwig Minkus der kreativste musikalische Kopf dieser Epoche. Zusammen mit Marius Petipa ist er für eine Reihe von Werken wie Le Corsaire, Don Quijote oder Paquita verantwortlich, die bis heute Säulen des Repertoires großer klassischer Ballettkompanien bilden.
Das abendfüllende Handlungsballett Don Quijote konzentriert sich auf eine Episode des Romans von Cervantes, die Liebesgeschichte des Barbiers Basilio und der Wirtstochter Kitri. Kitri soll auf Wunsch ihres Vaters den reichen Gamacho heiraten, liebt aber den pfiffigen Barbier Basilio. Mit Witz und Raffinesse (sowie einiger Hilfe durch Don Quijote) ertrotzen sich die beiden Liebenden schließlich die Heirat.
Während uns der erste Teil des Balletts in einem farbenprächtigen Tanzpanorama die von guter Laune und Temperament sprühende Welt eines spanischen Marktplatzes vorführt, begegnen wir darauf Don Quijotes Traumwelt, eine der legendären klassischen Tanzszenen, die in der Solovariation von Don Quijotes unerreichbarem Idol Dulcinea gipfelt. Das glanzvolle Hochzeitsfest von Kitri und Basilio bildet den Höhe- und Schlußpunkt des Balletts.