2. Akademiekonzert 2012/13 - Biographien

Hermann Bäumer (© Laion) Jan Vogler (© Mat Hennek)

2. Akademiekonzert 2012/13

Nationaltheater

Sonntag, 02. Dezember 2012

Musikalische Leitung


Hermann Bäumer (© Laion)
Hermann Bäumer
Hermann Bäumer wurde in Bielefeld geboren und studierte in Detmold und Leipzig Dirigieren. Von 1992 bis 2003 war er Posaunist bei den Berliner Philharmonikern, mit dessen Blechbläserensemble ihn eine langjährige Zusammenarbeit verband. Im Anschluss bekleidete er die Position des Generalmusikdirektors in Osnabrück. Dort dirigierte er u.a. Tannhäuser, Madama Butterfly und Les Contes dʼHoffmann. Seit der Saison 2011/12 ist er Chefdirigent des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz und Generalmusikdirektor des dortigen Staatstheaters, wo er u.a. Elektra, Tristan und Isolde und Ligetis Le Grand Macabre dirigierte. Er trat u.a. mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Radiosinfonieorchester Oslo und den Bamberger Symphonikern auf und gastierte beim Rheingau Musik Festival und dem Heidelberger Frühling. Eine besondere Affinität hat er zu außergewöhnlichem musikdramatischen Repertoire. So dirigierte er u.a. Hans-Werner Henzes Wundertheater, Gounods La Nonne Sanglante und die Uraufführung von Alex Nowitz’ Bestmannoper. Darüber hinaus ist er in der Jugendarbeit aktiv und arbeitet u.a. mit dem Bundesjugendorchester zusammen, mit dem er 2011 auf einer Deutschland-Tournee zu erleben war. Zusammen mit dem Symphonieorchester Osnabrück erhielt er 2009 einen ECHO Klassik. Im August 2007 führte er dasselbe Orchester zu Konzerten nach Teheran. Damit trat zum ersten Mal seit 1979 ein westliches Orchester im Iran auf. Dirigat an der Bayerischen Staatsoper 2012/13: 2. Akademiekonzert.

Violoncello


Jan Vogler (© Mat Hennek)
Jan Vogler
Jan Vogler begann seine Karriere als Erster Konzertmeister Violoncello in der Staatskapelle Dresden. Seit 1997 ist er als Solist tätig. Seitdem konzertierte u.a. mit Orchestern wie dem New York Philharmonic, dem Chicago Symphony Orchestra und den Wiener Symphonikern. Mit den Pianisten Martin Stadtfeld und Hélène Grimaud verbindet ihn eine regelmäßige Zusammenarbeit. In der Saison 2011/12 war er u.a. beim Mariinsky Orchester, dem Oslo Philharmonic und den Münchner Philharmonikern zu Gast sowie mit dem New Yorker Orchester The Knights auf Deutschland-Tournee. Desweiteren präsentierte er an jeweils zwei Abenden sämtliche Solosonaten von Johann Sebastian Bach. Sein Repertoire beinhaltet neben den bekannten Stücken für Violoncello u.a. auch das ihm gewidmete Werk Dunkle Saiten von Jörg Widmann und das Cellokonzert Ubi Est Abel Frater Tuus? von Tigran Mansurian sowie die Konzerte von Samuel Barber, Johann Adolph Hasse und Michael Haydn. Er ist Künstlerischer Leiter des Moritzburg Festivals bei Dresden und Intendant der Dresdner Musikfestspiele. 2010 begleitete er als Kulturbotschafter Deutschlands den ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler zu dessen Staatsbesuch nach Korea. 2006 erhielt er den Europäischen Kulturpreis und 2011 den Erich-Kästner-Preis für Toleranz, Humanität und Völkerverständigung. An der Bayerischen Staatsoper spielt er die Solopartie in Alfred Schnittkes Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 im Rahmen des 2. Akademiekonzerts.